Bizarres Demokratieverständnis

Nachtrag zum vorigen Artikel:

Bei der anfänglichen Kundgebung sprach ein evangelischer Geistlicher das neue Mahnmal für die Opfer der Aktion T4 an. Er rief zu einer Schweigeminute für die Opfer auf.
Alle Lebensschützer schwiegen.
Das Gejohle und Gebrüll der Lebensschützerfeinde war ununterbrochen zu hören.

Lebensschützer werden von Lebensschützerfeinden als nazihaft angesehen.

Ich sagte es bereits mehrmals: Die Logik hat nicht viele Freunde. Immerhin waren beim Marsch für das Leben diese Freunde in der Überzahl.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Marsch für das Leben 2014

Über fünftausend Menschen gingen friedlich für das Leben auf die Straße, gegen Abtreibung, gegen PID und Selektion, gegen Euthanasie in jeder Form. Berichtet haben die Junge Freiheit und Josef Bordat – und viele andere.
Das Gegengebrüll von sich fortschrittlich dünkenden Linken, angeblich Frauenbewegten, grünen Jungs und Mädchen und den weiteren gewohnten Mitgeschöpfen war etwa so stark und genauso phantasievoll wie die letzten Male auch. Gleiche Masche, gleiche Sprüche. Es gab Aggressionen, wie in den verlinkten Artikeln zu lesen ist, und zwar auch in Form einer massiven Störung des Gottesdienstes (zu dem ich keine Zeit hatte, worüber ich im Nachhinein froh bin – es tut schon weh, von dieser Störung zu lesen).
Die Parolen der Lebensschützerfeinde waren dieselben wie in den letzten Jahren; eine besonders widerwärtige, zugleich frauenverachtende und blasphemische, habe ich schon als Kind gehört.
Die Lebensschützerfeinde brauchen übrigens dringend Stimmbildung – das Gebrüll wurde vornehmlich mit gequetschter und heiserer Bruststimme vorgetragen. Die Lebensschützer direkt neben mir konnten hingegen gut singen, entspannt, mit lockeren Stimmwerkzeugen und schön. (Natürlich sagt das nichts über Recht und Unrecht, aber doch einiges über Talent und Geschmack.)
Zudem schlage ich den Lebensschützerfeinden vor, nächstes Mal die alten Parolen wenigstens auch in einer alten Sprache zu skandieren:

nicht
Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat!
sondern
nec deus nec res publica / neque patriarchato!

nicht
Wir sind die Perversen / wir sind euch auf den Fersen!
sondern
nos perversi / vestigiis sequimur vobis!

nicht
Mittelalter, Mittelalter, hey, hey!
sondern
ætas – ætas media! eho eho!

Das klingt doch gleich viel zivilisierter.

Marsch für das Leben 2014
Marsch für das Leben 2014
Marsch für das Leben 2014

Veröffentlicht unter Allgemeines | 3 Kommentare

Guten Morgen!

Morgenrot

So beginnt ein Tag gut:
Früh aufstehen, Laudes, Kaffee mit Blick aus dem Fenster nach Osten, am PC den Freunden guten Morgen wünschen und ein paar Nachrichten lesen (und aushalten), zur Messe gehen.
Ich kann es nur empfehlen.
Eines der schönsten Morgenlieder schrieb Georg Niege:

Aus meines Herzens Grunde
sag ich Dir Lob und Dank
in dieser Morgenstunde
dazu mein Leben lang,
Dir, Gott, in Deinem Thron,
zu Lob und Preis und Ehren
durch Christum, unsern Herren,
Dein eingebornen Sohn,

daß Du mich hast aus Gnaden
in der vergangnen Nacht
vor G’fahr und allem Schaden
behütet und bewacht.
Demütig bitt ich Dich,
wollst mir mein Sünd vergeben,
womit in diesem Leben
ich hab erzürnet Dich.

Du wollest auch behüten
mich gnädig diesen Tag
vors Teufels List und Wüten,
vor Sünden und vor Schmach,
vor Feur und Wassersnot,
vor Armut und vor Schanden,
vor Ketten und vor Banden,
vor bösem schnellem Tod.

Gott will ich lassen raten,
denn Er all Ding vermag.
Er segne meine Taten
an diesem neuen Tag;
Ihm hab ich heimgestellt
mein Leib, mein Seel, mein Leben
und was Er sonst gegeben;
Er machs, wies Ihm gefällt.

Darauf so sprech ich Amen
und zweifle nicht daran.
Gott wird es alls zusammen
in Gnaden sehen an;
und streck nun aus mein Hand,
greif an das Werk mit Freuden,
dazu mich Gott beschieden
in mein Beruf und Stand.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Versammlungs- und Meinungsfreiheit

Leute, die den Kampf für sexuelle Selbstbestimmung wichtiger finden als den Kampf für Selbstbestimmung überhaupt (weil zu letzterem auch die potentielle Selbstbestimmung eines noch Ungeborenen gehört) rufen zu Störaktionen gegen den Marsch für das Leben auf.
Wer am Marsch für das Leben teilnimmt, muß sich mit Geduld und Humor wappnen und sollte nicht sein Lieblings-T-Shirt tragen.

Zugelassene Parteien und Vereine beteiligen sich an den Protesten gegen Lebensschützer. Heftige Störaktionen sind offenbar geplant.

Meinungs- und Versammlungsfreiheit haben ihre Grenzen dort, wo sie die Rechte anderer unzumutbar beschneiden. Es ist Autofahrern und Anwohnern zumutbar, durch eine genehmigte Veranstaltung den Verkehrsfluss zu hemmen oder ihnen auf die Nerven zu fallen. Es ist zumutbar, lautstark etwas zu fordern.

Nicht zumutbar ist, eine genehmigte Veranstaltung zu stören mit dem offenkundigen Ziel, die Meinungsäußerung der Teilnehmer schwer zu beeinträchtigen. Es ist nicht nur nicht zumutbar, es ist aus gutem Grund streng verboten. Denn mit solchen Gegendemonstrationen wird ein demokratisches Recht sabotiert.

Das Versammlungsgesetz sagt dazu:

§ 21
Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Eine Demokratie muß Feindseligkeit und unsinnige Forderungen in hohem Maße aushalten. Sie darf aber nicht ertragen, daß unter dem Vorwand, von der Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen, die Meinungsfreiheit anderer beschnitten wird. Sie darf auch nicht ertragen, daß von Parteien zur Aushebelung von Gesetzen (z.B. § 218) aufgerufen wird. Genau das haben Grüne, Linke und Teile der SPD vor.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Der Wert des Lebens

Was ein einzelner Mensch kostet, kann man, wenn man die für seinen Erhalt aufgewendeten Kosten von Geburt bis Tod zusammenrechnet, herausbekommen. Von Zeugung bis Tod wäre die Rechnung zwar logischer, aber auch schwieriger und ungenauer, denn wer will ausrechnen, wieviel Geld eine Schwangere für ihren eigenen Unterhalt und wieviel gleichzeitig für den Unterhalt ihres Kindes aufwendet?
Angenommen, es gelänge: Die Summe, die vom ersten Ultraschall oder auch vom ersten Atemzug bis zur letzten Kranzschleife entsteht, ist riesig.
Um herauszufinden, was dieser Mensch wert ist, muß man berechnen, wieviel Einkommen er in seinem ganzen Leben erwirtschaftet, und dann bilanzieren, also die erste Summe (Investition) von der zweiten (erwirtschaftetes Kapital) abziehen. Man wird herausbekommen, daß Männer im Allgemeinen mehr wert sind als Frauen, Nordeuropäer mehr als Südamerikaner, Gesunde mehr als Kranke und Wohlhabende mehr als Arme.
Damit wäre der Wert eines Menschenlebens von Zeugung bis Geburt zu vernachlässigen. In den ersten zwei Jahrzehnten wäre er geringer als Null, weil er ohne nennenswerte Einkünfte ist und pausenlos für seinen Erhalt und seine Entwicklung gezahlt werden muß. Unter günstigen Umständen (Ausbildung schnell und gut abgeschlossen, einträgliche Arbeitsstelle kurz danach angetreten und lange behalten) kann der Mensch sich mit fünfunddreißig oder vierzig Jahren amortisiert haben. Erwirtschaftet er dann bis zur Rente beständig mehr als er kostet, und lebt er dann nicht mehr allzu lange, ergibt sich eine positive Bilanz. Hohes Alter wirkt sich auf den Wert des Menschen ungünstig aus, da die damit einhergehenden Gebrechen kostenintensiv sind und die Bilanz drücken.
Am wertvollsten wären demnach gesunde, intelligente, hellhäutige Mitteleuropäer und Nordamerikaner mit guter Schulbildung, Studium, hochbezahlter und langjähriger Arbeitsstelle und lückenlosem Lebenslauf, die kurz nach Eintritt des Rentenalters sterben.

Kaum ein Mensch wird eine solche Rechnung, auch wenn sie sehr sorgfältig vorgenommen wird, offen billigen. In einzelnen Punkten aber stimmen zahlreiche Menschen ihr zu. So wird der Wert eines Menschen in den ersten drei Monaten von Verfechtern der “sexuellen Selbstbestimmung” mit Null veranschlagt – und was nichts wert ist, kann weg. In den Niederlanden und Belgien gibt es steigende Tendenzen, sehr kostenintensive Menschen – Behinderte und Gebrechliche – diskret zu entsorgen.

Aber der Wert eines Menschen ist nicht berechenbar, sondern unendlich. Und weil er unendlich ist, ist er bei Ungeborenen, Alten, Gesunden, Kranken, Starken, Schwachen, Versagern, Erfolgreichen, Guten und Bösen genau gleich.

Jeder Mensch ist unendlich wertvoll.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Ruine

Völlig erlaubt war es wohl eher nicht, diese gespenstische Bildungsruine zu betreten. Aber gelohnt hat es, meine Photographier- und Vanitassucht wurden gleichermaßen befriedigt.

RuineRuine
Herzlich Willkommen
RuineRuine
RuineRuine
Ruine
RuineRuine
RuineRuine
Ruine
RuineRuine
RuineRuine
RuineRuine
RuineRuine
RuineRuine
RuineRuine
Ruine

Am Ende gibt es noch die feine Auflösung eines unfeinen Akronyms – und zugleich einen sehr guten Rat.
ACAB

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schützt das Leben!

Am Samstag, dem 20. September 2014, findet in Berlin wieder der Marsch für das Leben statt. Ich werde wieder dabeisein.

Diesmal ist mit mehr Gegenwind als einigen hysterischen Grüppchen zu rechnen. Auf der Homepage der Linken (hier unverlinkt) findet sich diese Mitteilung:

Beschluss des Parteivorstandes vom 5. und 6. Juli 2014

1. Für die Mobilisierung zu den Gegenaktionen zum “Marsch für das Leben” und für die Präsenz der Partei DIE LINKE auf der Kundgebung werden 1.500 Euro (aus dem Fonds des Parteivorstandes) bereitgestellt. Sie werden für das Layout und den Druck von Flyern und Plakaten sowie eines großen Banners zum Thema sexuelle Selbstbestimmung verwendet.
2. Diese Materialien werden auf der Webseite der LINKEN zum Herunterladen zur Verfügung gestellt.
3. Die Bundesgeschäftsstelle stellt personelle Unterstützung für die Durchführung der Kundgebung, insbesondere hinsichtlich der Sichtbarkeit der Partei vor Ort.

Auch die Grünen und die SPD unterstützen das “Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung” (ebenfalls nicht verlinkt, wer möchte, kann googeln) sowie die altbekannte Mischung frauen-, humanisten-, lesben- und schwulenbewegter Zeitgenossen. (Wobei ich klar unterscheide zwischen Leuten, die die Humanistische Union gut finden, und Humanisten.)

Zwar finde ich die Argumentationsweise vieler Abtreibungsgegner zu sentimental und auch nicht ausreichend mit belegbaren Fakten untermauert. So wird immer wieder argumentiert, daß – im Gegensatz zu der häufigen Behauptung von Verfechtern eines “Rechtes auf Abtreibung” – Embryonen sehr wohl Schmerz und Angst empfinden können. Das führt zu fruchtlosen Debatten, ob das wahr ist oder nicht, die immer wieder da enden, wo man sagen muß: Ab ungefähr dem und dem Punkt in der Schwangerschaft kommt es hin, Genaueres weiß man nicht, die meisten Abtreibungen sind früher.
Es ist nur völlig egal, ob ein Mensch zum Zeitpunkt seiner Tötung etwas empfindet oder nicht. Wäre es anders, so wäre die Tötung eines Menschen mit HSAN4 (einem Gendefekt, der das Schmerzempfinden ausschaltet) weniger schlimm als die eines Gesunden.

Es ist für die Beurteilung einer Kindstötung auch egal, ob es der Mutter hinterher schlecht geht oder nicht. Die Erforschung des Post-Abortion-Syndroms ist sicher wichtig, auch wenn dabei herauskommen sollte, daß es so etwas gar nicht wirklich gibt. Aber sie ist irrelevant für die Beurteilung, ob man töten darf oder nicht.
Es ist allerdings nicht von der Hand zu weisen, daß Mütter, die nach einem Schwangerschaftsabbruch schwer leiden, eher nicht mit den Leuten vom Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung kommunizieren werden. Und dann kann man sie ja außer Acht lassen, oder?
Und was ist eigentlich mit den von jenem Bündnis angegebenen 3% der Abbrüche, bei denen das Kind sehr wohl Schmerz und Angst empfindet? Ich will gar nicht diskutieren, ob die Zahl stimmt – aber ist die hieraus folgende Aussage, daß es auf das Leid der Opfer erst ab einer gewissen Prozentzahl Leidender ankommt, wirklich beruhigend?

Man kann auf einer der nicht verlinkten Seiten auch nachlesen, daß ein Embryo im frühesten Stadium zwar in der Tat das Potential zum Menschsein hat, aber eben noch keine Person ist und daher keinen besonderen Schutz genießen darf. Ab wann die Unperson zur Person wird, bleibt dabei notwendigerweise offen.

Nun sind meine Argumente gegen Abtreibung zwar alle logisch überprüfbar, aber das ist ja gerade der Punkt. Ich habe noch nie – wirklich niemals – einen Menschen sprechen dürfen, der zugleich für die Legalisierung von Abtreibungen ist und logisch stringent argumentiert.

Für mich bedeutet die voraussichtliche Anwesenheit einiger halbernst zu nehmender Gegener: Gute Nerven und ein gerüttelt Maß an Humor werden unabdingbar sein, um auch heuer das unbedingte Recht auf Leben zu unterstützen. Abtreibung ist immer schlecht.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Neues vom Hörnchen

Viel zu lange hat es hier keinen hörnchenbezogenen Artikel gegeben. Nun endlich haben wir uns wieder mal gesehen, Hörnchen und ich! Hoffentlich kommt es wieder regelmäßig – wahrscheinlich tut es das, da es wieder regelmäßig Futter gibt. Allerdings ließ es sich heute nur auf dem Balkon ablichten, den Futternapf mit Nüssen vor meinem Fenster wollte es lieber ohne Zeugen nutzen.

Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen
Eichhörnchen

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Katz und Maus

Im Bahnhof Zoo (und vermutlich in allen anderen Bahnhöfen auch) fühlen Mäuse sich wohl! Trotz dem ständigen Lärm – und wegen des ständigen Nachschubs an Brötchen, Bonbons, Wurst- und Käsescheiben, Kuchenkrümeln, Zigaretten, Joints… wer weiß…

Maus

Lena hingegen fühlt sich nur in unserer Wohnung wohl (also ihrer Wohnung, die ich nutzen darf, vorausgesetzt, ich sorge für Futter).

Lena

Man sieht: Mäuse sorgen für ihren täglichen Unterhalt selber, und zwar unter ständiger Bedrohung.
Katzen lassen sich umsorgen und machen es sich gemütlich.
Dichter finden beide nett, bevorzugen aber Katzen.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der bessere Süßkram

Folgender Dialog ist aus dem Gedächtnis zitiert. Es sind dabei verschiedene ähnliche Dialoge ineinandergeflossen, die alle in Reformhäusern stattfanden.

Ich im Reformhaus: (beäuge Mandelschnitten, seufze) Naja… ziemlicher Hammer.
Verkäuferin im Reformhaus: Das sind ganz natürliche Zutaten!
Ich: Kein Zweifel, aber fett ist es trotzdem.
Verkäuferin: Das macht nicht dick, das ist natürlich!
Ich: Schaun Sie mal auf die Kalorienangabe hier. So viele Kalorien hat auch eine Tafel Schokolade.
Verkäuferin: Ja, in konventionellen Läden, die Schokolade, die ist wirklich ein Hammer, aber das hier, das sind doch alles natürliche Zutaten, die machen nicht dick.
Ich: Natürlich heißt nicht mager. Schaun Sie mal, was hier aufgedruckt ist auf den Mandelschnitten. Und hier, auf der Schokolade.
Verkäuferin: Ja, aber in normalen Läden, da verkaufen sie Schokolade mit leeren Kalorien, das heißt, da sind keine wertvollen Stoffe für den Körper enthalten.
Ich: Für die Kalorienzahl ist es vollkommen egal, was sonst noch dabei ist.
Verkäuferin: Aber die Mandelschnitte ist wirklich gesund.
Ich: Die Mandel ist eine Ölfrucht.
Verkäuferin: Bitte???
Ich: Aus der wird das Mandelöl hergestellt, das Sie auch verkaufen. – Aber lassen wir das. Ist die Schokolade eigentlich fair gehandelt?
Verkäuferin: Natürlich! Hier ist alles biologisch-dynamisch hergestellt!
Ich: Ich weiß. Aber die Frage war ja auch: Ist die Schokolade fair gehandelt?
Verkäuferin: Was meinen Sie damit?
Ich: Fairer Handel bedeutet, daß die Bauern und Erntehelfer zu fairen Bedingungen arbeiten.
Verkäuferin: Also, das hab ich noch nie gehört. Weiß ich nicht. Woher soll man das denn wissen?
Ich: Firmen, die Produkte aus fairem Handel führen und das regelmäßig kontrollieren lassen, gibt es in Deutschland seit über vierzig Jahren.
Verkäuferin: (kichert) So alt bin ich ja noch nicht mal.
Ich: (ernst) Dann können Sie es natürlich noch nicht wissen.
Verkäuferin: (offensichtlich ohne meinen Satz zu begreifen) Also, da brauchen Sie jedenfalls keine Angst zu haben. Hier ist ja alles biologisch-dynamisch. Das schadet niemandem.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , | 21 Kommentare