Stöckchen

Das erste Mal bekomme ich ein Stöckchen zugeworfen von dem verehrten Don Farrago – und dann gleich zu einem so heiklen Thema… Nun gut, ich nehme die Herausforderung an und antworte nach bestem Wissen und Gewissen, ohne Hoffnung, das Weltwissen dadurch bedeutend zu vermehren:

Lieblings-Schlafklamotte?
Hauptsache Baumwolle.

Lieblings-Bettwäsche?
Grundfarbe Hellblau, mit riesigen Tulpen.

Lieblings-Schlafposition?
Zum Einschlafen: eingerollt nach Art der Heringshäppchen. Beim Aufwachen finde ich mich meist in gerader Lage wieder.

Hast Du ein “Einschlafritual”?
Lesen oder Kopfkino.

Hast Du ein Kuscheltier, Knuddelkissen o.ä.?
Eine lebende Katze.

Was machst Du, wenn Du nicht schlafen kannst?
Lesen; zuweilen: am Computer sitzen; in schweren Fällen: Aufstehen, kalt duschen, anziehen, spazierengehen.

Wie groß ist Dein Bett?
2×2 m

Wie viele Kissen hast Du?
Zwei große, ein kleines (blau mit Engel; notwendig zum Lesen).

Linke oder rechte Seite?
Die Pflanze selbst, sie kehret freudig sich zum Lichte – daher rechts, wegen der Bettlampe.

Wie lässt Du dich wecken?
Vom Wecker, wenns nottut, sonst von der morgengeborenen rosenfingrigen Eos; gelegentlich übernimmt den Job auch meine Katze.

Stehst Du direkt auf oder bleibst Du liegen?
Meistens springe ich gleich auf. Wenn nicht, folgen gelegentlich sehr wirre Träume zur Strafe für meine Trägheit.

Dein erster Gedanke am Morgen?
Je nach seelischer Situation: Danke, oder: Kaffee, oder: Wer will mich wieder plagen?

Was machst Du, um wach zu werden?
Kalt duschen und Kaffee trinken.

Nun muß ich das indiskrete Stöckchen loswerden und werfe es zu den Herren Bellerophon und Exit.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Stöckchen

  1. Don Farrago schreibt:

    Schön, dass du den Spaß mitgemacht hast!
    Ich bin früher auch oft von meinen Katzen geweckt worden, aber leider darf ich in meiner jetzigen Wohnung keine Katzen halten. Und ob die sich auf Dauer im 3. Stock wohlfühlen würden, ist auch noch ne Frage…

  2. Pingback: Noch ein Stöckchen « Mein Leben als Rezitatorin

Kommentare sind geschlossen.