Noch ein Stöckchen

Nachdem mir neulich ein Stöckchen zugeworfen wurde, habe ich mir nun mal den Spaß und die Mühe gemacht, selbst eines zu entwerfen. Natürlich zu meinem Kopf-, Leib- und Magen-Thema.

Ich lese gerade:
Karl Sternheim: Vanderbilt (Erzählung)

Drei Bücher, die mich immer wieder faszinieren:
Tschechow: Erzählungen; Beate Pinkerneil (Hg.): Das große deutsche Balladenbuch; Bibel: Kohelet

Ein Buch, das ich ausdrücklich nicht empfehle:
Ephraim Kishon: Drehen Sie sich um, Frau Lot

Drei Autoren, die ich für preiswürdig halte (unabhängig von evtl. tatsächlich erfolgten Preisverleihungen):
Josef Roth, Franz Werfel, Hermann Kesten

Mein Lieblingsgedicht:
unter vielen anderen:
Im Grase

Ort und Stellung zum genußvollen Lesen:
Bett, S-Bahn oder Parkbank, gelümmelt

Ernährung während des Lesens
Kaffee; alles, was man aus der Hand essen kann

Und nun gebe ich das Stöckchen weiter an Don Farrago und Herrn Exit.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Noch ein Stöckchen

  1. Claudia schreibt:

    Danke! 🙂

Kommentare sind geschlossen.