Burgen in Berlin

In den Außenbezirken hat das 19. Jahrhundert sich so richtig ausgetobt.
Das hier ist heute passenderweise Sitz einer Versicherungsgesellschaft, die eine Burg zum Firmenzeichen wählte.
Berliner Burg
Dies ist eine Schule – aber ich muß dabei unpassenderweise an ein Märchen von einem hundertjährigen Schlaf denken.
Fröbelschule
Trotz architektonischer Größe erweckt diese Weltgegend den Eindruck, hinter den Mond geraten zu sein.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Burgen in Berlin

  1. Fischer schreibt:

    Den Bildern nach eher hinter den Efeu…

    Irgendwo da an der Ecke gibt es auch ein Pyramiden-Mausoleum, das Modell hab ich in der Pyramidenausstellung hier in Frankfurt gesehen. Würd ich mir echt gern mal in echt angucken.

  2. Claudia schreibt:

    Pardon, aber das meiste ist wilder Wein. (Mit so was nehme ich es genau.)
    Wenn ich mal in die Nähe dieses Mausoleums komme, mach ich ein paar Bilder.

  3. Strabo schreibt:

    Die gotisch anmutenden Fenster hinter dem wilden Wein sehen sehr englisch aus. Wo steht das schöne Gebäude genau?
    Gruß
    C.

  4. Claudia schreibt:

    Beide Gebäude stehen in der Lindenstraße in Berlin-Köpenick, einander gegenüber.

  5. Strabo schreibt:

    Also Friedrich-Froebel-Oberschule. Der weinbewachsene Bau könnte fast ein College in Oxford sein, very British. Habe wieder ein Stück Berlin kennen gelernt, Danke!
    Schönen Sonntag!
    C.

  6. lothar schulz schreibt:

    Ein fohes Neues jahr!

Kommentare sind geschlossen.