Laubharken und Staunen

Die Eichen werden einfach nicht leer!
herbstliche Eiche
Letzte Woche habe ich schon genau so viel Laub geharkt; ich weiß bald nicht mehr, wohin damit.
LaubhaufenLaubhaufen
Aber was für ein Garten! Ich kenne und liebe ihn nun schon seit 37 Jahren – und immer wieder zeigt er sich mir neu.
Herbstliche Blume
Auch der Habicht liebt diese Gegend.
Rupfung
Manches Verblühte bekommt jetzt einen eigenartigen Reiz.
offene Samenkapseln
Manche Rosen zeigen wundervolle Früchte…
Hagebutten
… andere haben tatsächlich noch Knospen!
Rosen und Gartenbank
Und der Garten wird selbstverständlich bewacht.
Engel

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Laubharken und Staunen

  1. Strabo schreibt:

    Zu deinen Photos kann ich nur sagen: thauma idesthai! Müsste in unserem Garten auch einmal Bilder machen…
    Der Wächter übrigens erinnert mich an Odilon Redons Gefallenen Engel (auch Geflügelter Mann genannt). Oder irre ich mich da sehr?
    S.t.s.b.

  2. Claudia schreibt:

    Der ist es nicht – sondern was Zeitgenössisches, ich weiß aber mal wieder den Namen des Künstlers nicht – versuche mal, ihn in Erfahrung zu bringen. Mag sein, daß Redons Homme ailé Pate stand – obwohl der eher aussieht, als ob man ihn beschützen sollte.

Kommentare sind geschlossen.