Am Großen Wannsee

Heute früh waren dort unzählige Kormorane zu sehen. Seltsame Vögel sind es, die einzigen Wasservögel (zumindest in unseren Breiten), deren Gefieder naß wird, da sie fast keinen Talg produzieren. Am Ufer sitzen sie dann mit zum Trocknen ausgebreiteten Schwingen auf den Bäumen und sehen aus wie die Stymphaliden.
Kormorane auf dem Großen Wannsee

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Am Großen Wannsee

  1. Bardamu schreibt:

    Die Fischer möchten sich so gerne ein Beispiel an Herakles nehmen und keiner hat Verständnis dafür.

  2. Claudia schreibt:

    Dabei sind aus der Sicht der Kormorane die Fischer Freßfeinde. Und seien wir ehrlich: Menschen können auch etwas anderes essen als Fisch, Kormorane nicht.

  3. Bardamu schreibt:

    Ja aber die ARBEITSPLÄTZE! Die rechtfertigen doch einfach alles, oder nicht?

    Wenn sie wenigstens niedlich aussehen würden (die Kormorane, nicht die Fischer) aber nicht mal das bekommen sie hin. Für die Kormorane kann man nur schwarz sehen.

Kommentare sind geschlossen.