Lesung – mal nicht von mir

Wie bei Patrick angekündigt, liest heute Sebastian Fitzek aus seinem neuen Buch Das Kind. Für mich ist bei aller Vorfreude ein Manko der Veranstaltungsort: die Buchhandlung Thalia strahlt den Charme eines Warenhauses aus. Aber die Aussicht auf eine spannende Lesung und das Treffen mit Freunden zum Plaudern über vergangene und künftige ARGs lassen mich darüber hinwegsehen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lesung – mal nicht von mir

  1. Claudia schreibt:

    Die Lesung fand ich eine Spur enttäuschend, nicht weil mir das Buch nicht mehr gefiele, sondern weil ich gerne viel mehr aus dem Buch und weniger vom Autor über sich selbst gehört hätte. Aber, chaqu’un à son goût, beim Schlangestehen zum Signieren hörte ich hinter mir zwei Frauen genau dies ausdrücklich loben. – Anschließend trafen sich die ARG-Interessierten unter den Hörern mit dem Autor (und mit einer Runde auf seine Kosten – herzlichen Dank!) in einem sympathischen kleinen Lokal; es herrschte das Grundrezept gelingender Gesellschaften: sehr voll, halbdunkel und anregende Gespräche.

Kommentare sind geschlossen.