Ein Hauch von Vorfrühling

Die Weidenkätzchen sind schon sichtbar.
Weidenkätzchen
Vogelbeeren und Misteln sind noch vom Vorjahr übrig, wirken aber im helleren Licht gar nicht so winterlich.
Vogelbeeren und Misteln
Man muß nicht mehr so stark heizen. – Holz und Kohlen steht hier in spät-jugendstiliger Schrift, noch entzifferbar, zwischen zweimal zwei gekreuzten Hämmern.
Holz und Kohlen
Ein verlassener Garten überwuchert die Absperrung.
Versperrter Garten
Gartentür
Außenseitern fällts auf.
Außenseiter

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein Hauch von Vorfrühling

  1. piri schreibt:

    Manchmal spüre ich ihn schon, den Frühling. Immer dann, wenn die Vögel um die Wette singen. Ja, es gibt sie schon, die Wettbewerbe. Im Industriegebiet blühen sogar schon Osterglocken …

  2. Strabo schreibt:

    Immer wenn ich in Berlin über die Trottoire (so sagt man immer noch im Rheinland), also über die Trottoire, die mit mit diesen kleinen Steinen gepflastert sind, gehe, denke ich an die Menschen, die diese Steine wohl in Handarbeit aus größeren Blöcken mühsam herausschlugen und dann auf Knien rutschend zu einem Pflaster zusammensetzten…

  3. Claudia schreibt:

    Trottoir ist ein viel schöneres Wort als Bürgersteig (letzteres lese ich immer imperativisch: Bürger, steig!). – Die Arbeiter sind wirklich nicht zu beneiden; sehr viele haben schon in recht jungen Jahren Bandscheibenschäden und kaputte Knie.

Kommentare sind geschlossen.