Ein Stöckchen für ein Buch

Piri hat mir ein Stöckchen zugeworfen. Hier die Spielregeln:

Nimm das erste Buch in deiner Nähe (das mindestens 123 Seiten hat) – hier habe ich insofern gemogelt, als die fünf Bücher mit ausreichender Seitenzahl in unmittelbarer Nähe Wörterbücher sind. Nur wenig weiter entfernt liegt: Franz Werfel, Das Lied von Bernadette.
Öffne das Buch auf Seite 123
Finde den fünften Satz
Poste die nächsten drei Sätze – hier habe ich die Spielregel etwas abgewandelt und gönne Euch mehr.
Wirf dein Stöckchen an 5 weitere Blogger – nun denn:
Herr Exit
Herr Bellerophon
Frau Liisa
Frau Tina
Redaktusse

„Ich hab gefragt, wie Sie’s gewünscht haben, Mademoiselle…“
„Schwindelst du nicht, Bernadette? Ich hab dich genau beobachtet. Du hast ja nicht den Mund aufgetan…“
Bernadette sieht die Schneiderin erstaunt an:
„Wenn ich mit der Dame rede“, versetzt sie, „dann rede ich hier mit ihr…“
Und bei diesem „hier“ tippt sie mit dem Zeigefinger aufs Herz.

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ein Stöckchen für ein Buch

  1. piri schreibt:

    Danke fürs beantworten und Danke fürs erinnern an das Buch. Irgendwo liegt das auch bei mir …

  2. Liisa schreibt:

    guckst Du hier 🙂

  3. redaktusse schreibt:

    erledigt 🙂 schönen Sonntag!

  4. Claudia schreibt:

    Danke Euch beiden fürs Mitmachen! Jean Rouaud war mir bisher unbekannt und kommt auf meinen schnell wachsenden virtuellen Bücherstapel.

Kommentare sind geschlossen.