Mehr aus der Wohnung

Wie angekündigt, folgen hier noch einige Bilder aus der Wohnung.
Den Flurschrank schmücken einige Plakate meiner Veranstaltungen (da ich ja irgendwo hemmungslos prahlen muß).
Flurschrank
Ein schöner Hängeschrank ist da auch; leider habe ich kein besseres Photo hinbekommen.
Barockschrank
Diesen Stuckmarmor-Spiegel hat ein Stuckateur meinem Vater irgendwann in den 60er Jahren geschenkt.
Stuckmarmor
Diese Eisenbahn von Günter Anlauf bekam ich als Kind.
Eisenbahn
Glanzstück der Küche ist dieser Schrank. Einst hatte er zwei eingelassene Porzellanschilder mit Weintrauben, eines davon ging zu Bruch, und mein Bruder hat es damals durch ein Holzschild ersetzt.
Küchenschrank
Über der Spüle hängen einige Schmuckkacheln.
Kacheln
Über das Wohn- und Arbeitszimmer wachen Heilige und Engel (und, Dank Strabos Fürsprache, die Penaten).
MönchEngelchen

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Mehr aus der Wohnung

  1. jana schreibt:

    der blaue küchenschrank ist toll! meine oma hatte einen ähnlichen, was gebe ich dafür wenn wir den vor jahren nicht entsorgt hätten…

  2. Claudia schreibt:

    Es ist ein Jammer, aber dieser Typ Küchenschrank ist selten geworden. Blau angemalt habe übrigens ich ihn, vor vielen vielen Jahren (in einer Zeit, da ich alles blau anmalte, was lange genug stillhielt).

  3. derbaum schreibt:

    so einen ähnlichen küche4nschrank hatte ich auch mal – da waren rosen aufgemalt (das rosenmuster vom meissner porzellan, von der porzellanmalerin höchstselbst da aufgemalt). leider ist der in einem meiner früheren leben hängengeblieben…)

    schön wird es langsam bei dir!

  4. Strabo schreibt:

    Beim Zeus, Claudia optima, du machst uns ja angesichts der tiefen Einblicke in deine Privatsphäre zu Voyeuren… 🙂 Trotzdem schöne und vor allem anregende Bilder. Zu den Kacheln: die beiden linken aus der Serie „Botanica“ von Villeroy & Boch? Kann leider den Namen der Pflanze nicht lesen.

  5. piri schreibt:

    Jetzt muss ich doch etwas zu deiner wunderbar heimeligen Wohnung schreiben, eigentlich wollte ich bei uns knipsen – klappt aber, mangels Zeit, nicht!

    Deine Kindheit muss sehr interessant gewesen sein, die Erinnerungsstücke zeugen davon. aber auch die sparsame Möblierung macht einen Großteil des Charmes aus. Dazu die tollen Einzelstücke – Kompliment!

  6. Claudia schreibt:

    Die Kacheln, Strabo optime, sind tatsächlich aus der von Dir vermuteten Serie und stellen den Gemeinen Odermennig (agrimonia eupatoria) dar. Zu seinen mannigfaltigen medizinischen Eigenschaften gehört auch, daß er appetitanregend wirkt – das allerletzte, was ich brauchen kann, ich hoffe sehr, daß die Bilder nicht sympathetisch wirken.

  7. Tina schreibt:

    Ach, ist das schön bei Dir! Wenn ich mal die große Reise nach Berlin machen sollte, musst Du mich unbedingt einladen *gg*.
    Ich könnte mir heute noch in den Allerwertesten beißen. Denn ich hatte auch mal einen herrlichen, alten Küchenschrank (allerdings bestimmt doppelt so breit) mit allerlei Fächern für Mehl, Zucker u.s.w., die mit Emaileschildern versehen waren. Außerdem hatte er sehr schöne Milchglasfenster. Ich habe ihn damals für 300 DM gekauft und höchstpersönlich abgebeizt.
    Als ich dann mit meinem Mann zusammengezogen bin (den es heute auch nicht mehr gibt – als meinen Ehemann, meine ich), habe ich den Schrank für das gleiche Geld wieder verkauft, weil es für ihn keinen Platz gab. Mann, was ärgere ich mich, wenn ich daran denke!
    Aber was soll’s – vorbei ist vorbei…
    Du hast es jedenfalls sehr schön! Vielen Dank für diese privaten Einblicke.

  8. Claudia schreibt:

    Liebe Tina, sowie auch meine anderen treuen und freundlichen Blogleser, ich freue mich über Besuch in meiner Wohnung – und Berlin ist eine ausführliche Reise wert.

Kommentare sind geschlossen.