Ein Fohlen von René Sintenis

Dies hübsche Tierchen steht auf dem René-Sintenis-Platz in Berlin-Friedenau. Ich habe es noch nie ohne von Kinderhänden vorgelegtes Futter gesehen. Kruppe und Mähne sind blankgestreichelt. Heute hat es offenbar zum Sonntag etwas Besonderes bekommen, und ich kann den Kindern nicht einmal böse sein wegen der abgerupften Fliederblüten.
Grasendes Fohlen

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein Fohlen von René Sintenis

  1. piri schreibt:

    Wie viele Kinder mögen schon auf dem Füllen geritten haben? – So blankgescheuert wie der Hintern ist!

  2. Bardamu schreibt:

    Das Füttern des Fohlens gefällt mir, hat was Rührendes.

  3. Pingback: Ein Fohlen im Herbst | Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Kommentare sind geschlossen.