Verschwindende Übermalung

Wie aufgespannter und dann zerfetzter Stoff hängt die über laienhafte Graffiti gepinselte Farbe (Farbton Watteausches Incarnat) von der Mauer auf dem S-Bahnhof Feuerbachstraße. Es sieht fast aus, als sei es so gemeint.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verschwindende Übermalung

  1. Tina schreibt:

    Das sieht wirklich aus, wie gewollt. Und Dein kunstbeflissenes Auge hat es wieder mal gesehen…

    Ich finde es immer klasse, wie Du die Motive findest. Das ist eine Gabe.

  2. Claudia schreibt:

    Dank für dies schöne Lob. Für mich ist Photographie eine Art, die Welt genau anzuschauen – und überraschende Anblicke zu finden.

Kommentare sind geschlossen.