Ein Blumenmeer

Iris gedeiht in diesem schattigen Garten gut.
Zwergiris
Zweifarbige Iris 1
Mit Rosen mußten wir lange herumprobieren, welche Sorten hier blühen; die Eichen machen sauren Boden und Schatten, und die meisten Rosen mögen das nicht. Immer wieder haben sie Läuse, eine (Rose, nicht Laus) kränkelt zur Zeit. Aber die Mühe lohnt!
Rosenknospen
Rote Rose
Das Schaublatt ist aufgeblüht.
Schaublatt
Das Laub der Pfeifenwinde gefällt mir sehr.
Pfeifenwinde
Was hier von Pfeifenwindenblättern beschützt aus der Mauer blüht, ist übrigens nicht, wie ich annahm, eine Art Klee – sondern ein Gelber Lerchensporn.
Gelber Lerchensporn
Auch die Dreimasterblume fühlt sich hier wohl.
Dreimasterblume 1
Große Eichen sind wundervoll. Aber diese hier und mehrere hundert ihrer Artgenossen habe ich mit Freude zur Strecke gebracht.
Zur Strecke gebrachte Eichen

Martin Sperlich
Eicheljahr

Eichen haben lange Beine
aber bleiben wo sie sind
Eicheln haben zunächst keine
denn sie sind noch Kind,

wenn sie aber abertausend-
fach sich in den Humus bohren,
denkt der Mensch im Garten grausend,
dieser Garten ist verloren,

weil sich bald in tausend Jahren
tausend tausendjährge Eichen
um die Muttereiche scharen
und er wird erbleichen.

© C. Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.