Jehanne d’Arc

jeanne d'arc
Einer seltsamen Heiligen gedenkt die Kirche heute, eines Mädchens, das sich vollkommen unbekümmert um Sittenkodex und Aussicht auf Erfolg erfolgreich gegen eine Besatzung stellte.
Die Geschichte des Mädchens, das auf Grund von Stimmen mit einer Mischung aus kindlicher Dreistigkeit, praktischem Menschenverstand und vollkommener Unterwerfung unter Gottes Willen eine Großmacht aus dem Land jagt und dafür verbrannt wird, ist sehr oft rezipiert worden. Friedrich von Schillers bezauberndes Stück Die Jungfrau von Orléans ist dabei vielleicht das berühmteste Werk, allerdings in historischen Einzelheiten nicht eben genau. George Bernard Shaw kannte die Prozessakten und zitierte daraus teils wörtlich in seinem kurzen Stück Saint Joan:

JOAN. God must be served first.
D’ESTIVET. Then your voices command you not to submit yourself to the Church Militant?
JOAN. My voices do not tell me to disobey the Church; but God must be served first.
CAUCHON. And you, and not the Church, are to be the judge?
JOAN. What other judgment can I judge by but my own?
THE ASSESSORS [scandalized] Oh! [They cannot find words].
CAUCHON. Out of your own mouth you have condemned yourself. We have striven for your salvation to the verge of sinning ourselves: we have opened the door to you again and again; and you have shut it in our faces and in the face of God. Dare you pretend, after what you have said, that you are in a state of grace?
JOAN. If I am not, may God bring me to it: if I am, may God keep me in it!

Auch Anna Seghers nahm sich des Stoffes an: Das Hörspiel Der Prozess der Jeanne d’Arc zu Rouen 1431 entstand, wie Shaws Stück, auf der Grundlage der Gerichtsprotokolle und wurde 1937, siebzehn Jahre nach Johannas Heiligsprechung, im Flämischen Rundfunk uraufgeführt.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Jehanne d’Arc

  1. piri schreibt:

    Dass die Jungfrau von Orleans eine Heilige ist, das wusste ich gar nicht …

  2. Claudia schreibt:

    Sie ist ein schönes Beispiel für die inoffizielle Heiligsprechung durch das Volk: Man schaue sich die zahlreichen Darstellungen der Johanna vom 15. bis zum 19. Jh. an – ikonographisch wurde sie längst als Heilige gesehen, aber Selig- und Heiligsprechung fanden erst Anfang des 20. Jhs. statt.

  3. Mr. Initiant schreibt:

    Schon als Kind war ich ein inniger Bewunderer Jeanne d’Arc.

    Apropos, ist die „Katholische Kirche“ nicht für die Restaurierung der Saint Remy (Domrémy-la-Pucelle, Frankreich) zuständig!?

    http://www.apreja.jeannedarc.fr

  4. Claudia schreibt:

    Zuständig schon, aber pleite! In Frankreich gibt es keine Kirchensteuern, d.h. die Kirche hat dort noch mehr als hier mit Geldproblemen zu kämpfen. Nun ist die Saint Remy natürlich denkmalgeschützt, daher durchaus auch Sache von Staat und Denkmalamt, die aber mittlerweile auch beinahe pleite sind…

Kommentare sind geschlossen.