Nach einem schönen Tag

Ich verrate meinen geneigten Lesern nicht, warum mir gerade dies Gedicht durchs Hirn spukt. Denn ganz genau weiß ich es selber nicht, und mit unwissenschaftlicher Gefühlsduselei und Ahndung will ich meinem hochgebildeten Publikum nicht kommen.

Photobucket

Eduard Mörike
Gesang Weyla’s

Du bist Orplid, mein Land!
Das ferne leuchtet;
Vom Meere dampfet dein besonnter Strand
Den Nebel, so der Götter Wange feuchtet.

Uralte Wasser steigen
Verjüngt um deine Hüften, Kind!
Vor deiner Gottheit beugen
Sich Könige, die deine Wärter sind.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nach einem schönen Tag

  1. piri schreibt:

    Mörike wurde gar nicht weit weg von hier, in Cleversulzbach geboren. Dort gibt es ein schönes Museum, wenn du magst, besuchen wir es wenn du kommst!

  2. Claudia schreibt:

    Guter Vorschlag! Ich freue mich schon.

Kommentare sind geschlossen.