Ein Bogenschütze und ein Rat für den Bund

Henry Moore schuf 1966 den bronzenen Bogenschützen vor der Neuen Nationalgalerie, dem filigranen Bau von Ludwig Mies van der Rohe, den ich erst vor kurzem schätzen lernte – manche Schönheiten brauchen ihre Zeit, um im Gemüt anzukommen.
Bogenschütze 7
Hier ist die Philharmonie im Hintergrund, deren Dach zum Glück nicht allzu schlimm beschädigt war und längst wieder dicht ist.
Bogenschütze 8
Hier bildet ein anderer große Scharoun-Bau den Hintergrund, die Staatsbibliothek, in der es sich so trefflich arbeiten läßt.
Bogenschütze 5

Außerdem kam ich am Bundesrat vorbei.
Bundesrat
In der Mitte des Giebels thront die personifizierte Rechtsprechung, flankiert von Gerechtigkeit (mit Schriftstück und Waage) und Weisheit (mit Helm). Ihnen zu Füßen sitzen Genien mit Büchern und Leier – Wissenschaft und Kunst! Weiter außen stehen Figuren, die das Weltwissen symbolisieren, einerseits mit Schriftrollen, andererseits mit Globus. Noch weiter außen links eine Frau mit Zirkel und Pergament – Planung und Architektur, und rechts der Mann mit dem doppelten Schlangenstab – Merkur, Gott des Handels (und, nun ja, der Diebe, aber daran ist hier wohl nicht gedacht). Ganz außen links eine Schnitterin mit Sichel und Ähren, rechts eine Frau, die Garben bündelt.
Meine Damen und Herren im Bundesrat: Über ihnen steht das Recht, das nur deshalb besteht, weil es von Kunst, Wissen, Weisheit, Fleiß, Handel und Landwirtschaft umgeben ist. Diese alle sind aufeinander angewiesen – und Sie auf diese alle. Gucken Sie öfter mal nach oben, wenn Sie zur Arbeit gehen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein Bogenschütze und ein Rat für den Bund

  1. Strabo schreibt:

    Den Bogenschützen Moores, Claudia, hast du recht ins Bild gerückt. Was soll ich immer wieder sagen, wie erfreulich für den Betrachter du solche Photos gestaltest? — Am meisten hat mich diesmal aber die Erläuterung des Bildprogramms des Bundesrats-Giebelfeldes interessiert. Bin schon oft daran vorbeigelaufen, ohne es mir genauer anzusehen… 🙂

Kommentare sind geschlossen.