Sommermorgen in Wannsee

Heute morgen hatte ich Zeit zu einem Blick von der Brücke auf den Wannsee, auf das bajuwarisch anmutende Vereinshaus des Schüler-Ruderclubs und die Havel (denn eigentlich ist weder der Kleine noch der Große Wannsee ein See, ebensowenig wie Stölpchen- und Pohlesee: alles nur trägfließende Ausbuchtungen der Havel).
Kleiner Wannsee mit Ruderclub
Am Ufer des Kleinen Wannsees
Blick auf Kleinen Wannsee und Havel

Vorn an der langen schmalen Straße mit dem Kleistgrab blühen die Goldruten.
Goldruten
Goldruten

Advertisements

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Sommermorgen in Wannsee

  1. Sterntau schreibt:

    Aaaaaww, sag bloß, du wohnst dort? Wie toll ist das denn?

  2. Claudia schreibt:

    Nicht ganz. Meine Mutter wohnt dort in der Nähe. Aber ich bin oft bei ihr – helfe ihr viel im ihrem Feengarten, den ich ständig ablichte, und nehme ab und zu die Gelegenheit zu einem kleinen Spaziergang wahr.
    Informationen über meinen Aufenthaltsort findest Du durch Anklicken des Buches. 🙂

  3. Christian schreibt:

    Eine wundervolle Gegend, die zum Baden und Erholen einlädt. Die Bilder erzählen davon.
    LG.

Kommentare sind geschlossen.