Rot Rosen, weiß Lilien…

Eine Lilie welkt,
Verblühende Lilie

eine Rose blüht und knospt sogar noch.
Rose im September

Außerdem fand ich etwas, das mich ein Rätsel von Johann Peter Hebel vorstellen läßt – wenn die Lösung als Kommentar erscheint, folgen (gewohnt laienhafte) Bilder.

In eine lichte Rotunde schaut
Hinauf mein staunender Blick,
Von Adams Erzeugten hat’s keiner gebaut,
Dies künstliche Meisterstück.
Seine Säulen sind nicht von Marmor, von Holz,
Von keinem Metall, doch schwebet es stolz
In freier Weite, trotzt furchtbaren Gewalten,
Sich selber vermögend im Sturme zu halten.
Wer misst seine Balken, wer zählet die Menge
der luftigen Hallen, der schwebenden Gänge?
In der Mitte die waltende Herrscherin wohnt,
In strahlender Mitte die Herrscherin thront.
Nun melde mit Kunde,
Wie heißt die Rotunde?
Sie ist nicht des Himmels lasurener Bogen,
Der sich spiegelt und bricht in den Meereswogen,
Eine Mördergrube meine Rotunde ist,
Den Pilgrim zu ihr die Herrscherin frißt.

Zu später Stunde die versprochenen Bilder:

Spinnennetz 2
Spinnennetz 1

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Rot Rosen, weiß Lilien…

  1. Strabo schreibt:

    Spinnennetz :). Bin gespannt auf die Photos, amica optima.

  2. Claudia schreibt:

    Gratulor, Strabo mi.
    Ich bitte um etwas Geduld, da ich gerade unterwegs zu einem Jazzkonzert bin. Aber die Photos kommen noch heute Nacht ins Netz, versprochen. 🙂

  3. Leser schreibt:

    Waren SIE das gerade in der Tagesschau zur BAHN? 🙂

  4. Claudia schreibt:

    Wenn die Dame gesagt hat, das Abzocke unverschämt ist, ja, dann war ich das. 🙂

  5. Strabo schreibt:

    Welch ein Kunstwerk, das Spinnennetz, optima Calliope! Ich denke da immer an Ov. met. 6, 1-145 und an die schöne, elegante Arachne, die John William Waterhouse malte…

  6. Claudia schreibt:

    Vielen Dank, Strabo mi, für den Hinweis auf das Bild – habe es eben im Netz gefunden; sie ist wirklich sehr vornehm!

  7. Strabo schreibt:

    Servus, Kalliope! Ging heute Morgen durch den Garten, der vom gestrigen Dauerregen völlig durchnässt ist, und fand zwei Spinnennetze wie aus Silberdraht geknüpft, auf den Kreuzungspunkten der Fäden feinste Wassertröpfchen… Jetzt fehlt nur noch die Sonne, um die Wirkung zu erhöhen.

  8. Leser schreibt:

    Dann habe ich Sie ja richtig erkannt. Gratuliere zum Statement!

Kommentare sind geschlossen.