Sonderbares Zeichenhaftes

Das Lotto für die Spieler in der Regel nicht lohnt, ist mir durchaus klar. Daß es aber auch die Betreiber kein Glück damit haben, scheint dieser immer geschlossene heruntergekommene Eingang zu sagen. Ob die tiefe Aussage gar ist „Die Mehrheit weiß inzwischen, daß Glücksspiel Unfug ist, und läßt die Finger davon“?
Lotto lohnt nicht

Vielleicht hat der Graphiker es so nicht gemeint, aber ich interpretiere die rechte Hand des dargestellten Mannes als Hummerschere oder Fledermausflügel. „Genmanipulierte Menschen haben hier keinen Zutritt“? oder „Bitte laßt die Finger von genetischen Hybridbildungen“?
Kein Durchgang für Leute mit Hummerscheren

Und weil mir gerade nach Unfug ist, außerdem aufgrund meiner übergroßen Liebe zur Bürokratie, hier noch etwas von einem lorbeergekrönten Meister desselben.

Christian Morgenstern
Die Behörde

Korf erhält vom Polizeibüro
ein geharnischt Formular,
wer er sei und wie und wo,

welchen Orts er bis anheute war,
welchen Stands und überhaupt,
wo geboren, Tag und Jahr.

Ob ihm überhaupt erlaubt,
hier zu leben und zu welchem Zweck,
wieviel Geld er hat und was er glaubt.

Umgekehrten Falls man ihn vom Fleck
in Arrest verführen würde, und
drunter steht: Borowsky, Heck.

Korf erwidert darauf kurz und rund:
„Einer hohen Direktion
stellt sich, laut persönlichem Befund,

untig angefertigte Person
als nichtexistent im Eigen-Sinn
bürgerlicher Konvention

vor und aus und zeichnet, wennschonhin
mitbedauernd nebigen Betreff,
Korf. (An die Bezirksbehörde in – ).“

Staunend liest’s der anbetroffne Chef.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sonderbares Zeichenhaftes

  1. Christian schreibt:

    Liebe Claudia,
    vielen Dank für Deinen herrlichen Beitrag,
    der zugegebenermaßen in vielerlei Weise
    genau meinen Geschmack trifft.
    „Nichtexistent im Eigen-Sinn
    bürgerlicher Konvention“ das sollte wohl jeder gut reflektierende Bürger irgendwo sein.
    LG.

  2. moerdermurmel schreibt:

    Der Herr Morgenstern spricht wahre Worte. Ich spiele denoch Lotto und hoffe auf einen reichen Gewinn, dann kauf ich mir das Kino um die Ecke und mache nur noch tolle Sachen ;o). Na ja, die Gelder vom Lotto werden auch wohltätigen Zwecken zugeführt, das rechtfertigt meine Spielerei.

Kommentare sind geschlossen.