Der Kupferstecher der Carceri

piranesi

Vor 230 Jahren starb Giovanni Battista Piranesi, der geniale Zeichner und Kupferstecher. Mit höchster Genauigkeit stellte er Gebäude dar, auch ruinöse Aquädukte samt von ihnen beschatteten winzig scheinenden Menschen.
Piranesi

Ein weiteres großes Thema waren seine Architekturphantasien düsterer Gefängnisgewölbe – steingewordene Angstträume, aber großartig sind sie doch!
Carceri

Alp

Schreckenskammer meiner Träume,
die mir vorführt, was an Finsterm
meiner Seele innewohnt.
Wieviel Grauen ist gesammelt
unter meines Schädels Wölbung?
Was mir vor geschlossne Augen
Träume führen, wag ich wachend
dem Papier nicht zu vertrauen,
voller Angst und Scham verschweig ich
meine Finsternis mir selbst.

© Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Der Kupferstecher der Carceri

  1. Strabo schreibt:

    Welch ein Meister der Chalkographie! Größte Freude empfinde ich immer bei der Betrachtung der Vedute di Roma, besonders derjeinigen Blätter, die immer noch sehr viel von der ungeheuren imperialen Größe der altrömischen Architektur erkennen lassen.

  2. Strabo schreibt:

    Noch eine Ergänzung, optima Calliope: Aus meinem Polenreisebericht 2007 (Forum Latine loquendi):
    „—postremo Wieliczkam, ut in fodinam salariam descenderemus. Tantus nos stupor defixit effossorum e sale cuniculorum, cavernarum, statuarum, sacellorum, aedis quoque sacrae, permultarum scalarum, ut ex parte admoneremur de imagine chalcographica a Piranesio facta, quae inscribitur Carceres, Italice I Carceri.“

  3. Claudia schreibt:

    ecce narrationem insignem mihi memorantem cavernæ conspectum glaciei Werfenis, non procul a Iuvavo, multos ante annos.

  4. Försterliesel schreibt:

    wenn die Novembernebel ganz arg bis in die Seele wallen, hilft Aurum apis. comp. glob. von Wala (tägl. 10 Glob. nach dem Aufwachen unter der Zunge zergehen lassen, bis die Tage wieder länger werden) – lieben Gruß!

  5. Claudia schreibt:

    Mir hilfts am meisten, düstere Gedichte zu schreiben. Sozusagen die Finsternis aus dem Herzen siphonieren und Tinte draus machen. Trotzdem Dank für den Rat!

  6. Försterliesel schreibt:

    oh, ich habe ganz übersehen, daß es Dein Gedicht ist ! das ist natürlich viel, viel besser als Globuli !

  7. Pingback: Römische Bilderbücher « Mein Leben als Rezitatorin

Kommentare sind geschlossen.