Ein türkischer Heiliger

Die lykische Stadt Myra, der Heimatort jenes Bischofs, den wir zu Unrecht mit Zuckerzeug in Verbindung bringen, heißt heute Demre und gehört zu Antalya in der Türkei.
Statt Süßkram wünsche ich mir größere Duldsamkeit zwischen Christen, Moslems, Türken, Deutschen – und sowohl mir persönlich als auch allen Menschen eine größere Bereitschaft, einander in Liebe zu ertragen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein türkischer Heiliger

  1. aebby schreibt:

    Ich wünsche mir auch mehr den Geist des Nikolaus, der für Arme und Kinder da war, als den des Coca-Cola-Konsum-Weihnachtsmann.

    Ich spiele heute einen Nikolaus und zwar für Kinder, die den von Dir genannten Religionen und Nationalitäten angehören 🙂

Kommentare sind geschlossen.