Minervas Eule

… ist mir gerade nicht sonderlich wohlgesonnen und hält mir mit anklagendem Blick ein philosophisches Werk unter die Nase, das ich zur Zeit einfach nicht zu begreifen imstande bin.
Styx Minervae

Dafür habe ich etwas über Bildbearbeitung gelernt.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Minervas Eule

  1. Violine schreibt:

    Oh, bei Bildbearbeitung lernt man nie aus. Ich komme mir immer so hummeldumm dabei vor.

  2. piri schreibt:

    … und ich bin mal wieder schwer beeindruckt – freue mich auf Heilig Abend und gucke etwas bedröppelt aus der Wäsche!

    Warum komme ich nie auf die Idee reale Post zu verschicken?

  3. Claudia schreibt:

    @Violine: hummeldumm ist ein hinreißendes Wort – aber ich finde nicht, daß es auf Dich paßt.
    @ Piri: Das könnte daran liegen, daß Du stets vollauf beschäftigt bist mit zwei so liebenswerten wie anstrengenden Junioren!

  4. Violine schreibt:

    @Claudia:
    Danke! Aber Bildbearbeitung fällt mir trotzdem schwer.
    @Piri:
    Bei der Post gibt es ein Online-Schreibzentrum. Du schreibst deine Briefe online und sie kommen dann real an!

Kommentare sind geschlossen.