Verschneite Gärten

Der morgendliche Blick über die nachbarlichen Gärten ist wieder einmal hinreißend, als wolle der Februar mich über die Tatsache trösten, daß er ziemlich kalt ist.
Blick über Nachbarsgärten 2

Mein tapferer Rosmarin trotzt der Kälte.
Rosmarin im Schnee

Friedrich Hölderlin

Wenn bleicher Schnee verschönert die Gefilde,
Und hoher Glanz auf weiter Ebne blinkt,
So reizt der Sommer fern, und milde
Naht sich der Frühling oft, indes die Stunde sinkt.

Die prächtige Erscheinung ist, die Luft ist feiner,
Der Wald ist hell, es geht der Menschen keiner
Auf Straßen, die zu sehr entlegen sind, die Stille machet
Erhabenheit, wie dennoch alles lachet.

Der Frühling scheint nicht mit der Blüten Schimmer
Dem Menschen so gefallend, aber Sterne
Sind an dem Himmel hell, man siehet gerne
Den Himmel fern, der ändert fast sich nimmer.

Die Ströme sind, wie Ebnen, die Gebilde
Sind, auch zerstreut, erscheinender, die Milde
Des Lebens dauert fort, der Städte Breite
Erscheint besonders gut auf ungemeßner Weite.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Verschneite Gärten

  1. Donna schreibt:

    So schön der Schnee auch ist, mir langt´s!!!!
    Sonne, Schneeglöckchen und Vogelgezwitscher!!!!

  2. Patricia schreibt:

    Die Schneeglöckchen sind doch schon da, und das Vogelgezwitscher auch. Die scheinen den Schnee gar nicht bemerkt zu haben. Aber schön isser doch!

  3. Sterntau schreibt:

    Oh, wie schön!
    Hier ist auch alles verschneit, wahrscheinlich kommt der Frühling in diesem Jahr wohl ganz pünktlich 😉

  4. Claudia schreibt:

    Vorhin hörte ich gerüchtweise, es solle noch bis zu -20° C werden, ehe der Frühling kommt. Darauf kann ich gut verzichten.

  5. Claudia schreibt:

    -20? Mich schüttelt es schon bei der Vorstellung der Kälte.

  6. AF_Blog schreibt:

    Diese frostige Pracht soll ruhig noch weitergehen. Jeden Morgen wenn ich es sehe hüpft mein Herz, nur das Grau sollte von den Tagen schwinden.
    Sehr schöne Bilder und sie gleichen etwas meinem Innenhof.

  7. Donna schreibt:

    Frau Gretchen Orchestermusikerin hat auf ihrem Blog eine Frühlingspetition an St. Petrus laufen und hofft auf Unterstützung: http://www.orchestermusiker.blog.de (ansonsten auf meiner Blogroll zu finden)

Kommentare sind geschlossen.