Glanz und Elend

Die Rose an der charmantesten aller möglichen Gartenbänke ist erblüht.
Rose an Gartenbank

Die Lilie ziert sich noch.
Knospende Lilie

Nachdem Geißbart und Schaublatt verblüht sind, zeigt sich das Mädesüß mit ähnlicher Blütenrispe.
Mädesüß

Dies Gezücht mußte ich leider mitsamt dem befallenen Birnbaumzweig entfernen.
Gezücht am Birnbaum

Später führte mich mein Weg an dieser verfallenden Pracht vorbei.
Verfallende Pracht 1
Verfallende Pracht 2

Zwar ist Berlin nicht Neapel und führt nicht zum Meere die Havel – aber dennoch:

Friedrich Hebbel
Villa reale a Napoli

Unter duftigen Bäumen, vom Hauch des Abends durchsäuselt,
Sammelt von reizenden Fraun still sich ein glänzender Flor;
Leise ergießt sich der Strom melodischer Klänge und schaukelt
Zwischen Wonne und Weh jedes empfängliche Herz;
Aber die Wogen des Meers, am nahen Gestade sich brechend
Und vom Winde geschwellt, donnern verhalten darein,
An die gewalt’gen Akkorde der rollenden Sphären uns mahnend,
Welche fürs menschliche Ohr sanft zur Musik sich gedämpft.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.