Mäzen meines Lieblings

Rainald_von_dassel[1]

Vor 842 Jahren starb Rainald von Dassel, der ebenso kriegerische wie kunstsinnige Unterstützer Barbarossas, an einer Seuche vor den Toren Roms.
Der Kölner Erzbischof war gewiß kein gemütlicher Zeitgenosse, war machthungrig und konnte äußerst rachsüchtig sein. Zugleich aber war er von überschwenglicher Großzügigkeit und Gebefreude.

Und schließlich war er der Mäzen des Archipoeta, jenes wundervollen Dichters, von dem wir ohne Rainald vielleicht gar nichts wüßten – da alles, was der Archipoeta vor seiner Zeit als Rainalds Schützling schrieb (bei einem Dichter dieses Kalibers kaum wenig), verschollen ist.
Für diese Unterstützung sei dem Kirchenmann Dank!

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.