Sonettenwette, Ruhmsucht und mehr

Seit einiger Zeit schreibe ich mit Begeisterung Sonette zu allen möglichen Themen. Die letzten beiden sind

Ruhmsucht

Auch ich erträume manchmal Ruhm und Ehre
und – was damit zusammenhängt – viel Zaster.
(Ich weiß schon, Habsucht ist ein schlimmes Laster,
doch schlimmer lastet meiner Börse Leere.)

Fest steht, daß manche mich schon Dichter nannten.
Doch das mit unvergänglich hellem Ruhm
ergibt wahrscheinlich sich nicht mal postum
zugunsten meiner armen Anverwandten.

Sonette lesen ist nicht à la mode,
es ist verrückt und hat nicht mal Methode,
es dient nicht dem Erfolg und macht nicht schlank.

Ob ich die Welt aus der Reserve hole?
Ob sie mir dafür gibt so Ruhm als Kohle?
Es wär ein durchaus angemessner Dank.

© Claudia Sperlich

und, einem Dichterkollegen zu Ehren,

Sonettenwette

Wo je im Tode und im prallen Leben,
in schwerer und in holder Zeit dazwischen
die einen trennen und die andern mischen,
zerreißen hier und anderswo verweben –

wo immer möglich, schreibe ich Sonette
von allen Fährnissen und Lieblichkeiten,
um so das Leben dichtend zu begleiten –
mit einem Dichterfreunde um die Wette.

Und wenn wir einst als grau gewordne Greise,
mit Zitterhänden scheun vor Tastaturen,
im Körper schwach, im Geist nur scheinbar weise –

dann werden unsre Pfleger sorglich zählen
die Verse, die ins Netz gebannten Spuren,
und einen zum Sonettenfürsten wählen.

© Claudia Sperlich

Unter Eigene Werke – Gedichte gibt es noch mehr davon.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Sonettenwette, Ruhmsucht und mehr

  1. theomix schreibt:

    O, wieder ein Fall, dass ich einen Hut aufsetzen muss, nur um ihn zu ziehen. So viel Kunstverstand, da entstehen Sonnette, eine Kunst, eine hohe Kunst…
    Danke für das Mit-Teilen!

  2. Claudia schreibt:

    Oh, Theomix, wie schön – da stelle ich aus purer Angeberei Gedichte ein und werde auch noch gelobt! Theologisch fürwahr fragwürdig, aber doch angenehm. 😉

  3. theomix schreibt:

    Wenn es fragwürdig ist, ist es vorrangig theologisch! Möge es dann die Antwort auch sein 🙂

  4. Hero schreibt:

    Welch Wonne für eine betrübte Seele, diese kunstvollen Worte, aufs schönste aneinandergereiht zu lesen! Balsam für viele!!!!

  5. Claudia schreibt:

    Mein Weblog als Trostbuch – das freut und ehrt mich.

  6. Sammelmappe schreibt:

    Ja, ja die Ruhmsucht, die ist so weit verbreitet, dass sie ein Sonette verdient.

  7. Claudia schreibt:

    Ob rar oder häufig, fast alles auf der Welt verdient ein Sonett – mindestens eines!

Kommentare sind geschlossen.