Wahlsiegerrede

Reden werden selten spontan gehalten. So hat vermutlich jede Partei bereits seit einiger Zeit zwei Reden in der Schublade, eine für die katastrophale Niederlage und eine für ein günstiges Ergebnis.
Mir wurde eben anonym eine Siegerrede zugespielt. Hört selbst:

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Wahlsiegerrede

  1. piri schreibt:

    Darf ich’s schreiben? Ich finde deine Siegrede geil – klasse, ich sitze immer noch hier und schmunzle vor mich hin! DANKE dafür!

  2. Claudia schreibt:

    Das freut mich – mir hat es auch großen Spaß gemacht.

  3. Foersterliesel schreibt:

    nach langer Zeit wieder einmal hergefunden und
    alles nachgelesen, die schönen Bilder hier bestaunt, zwei wunderbare Stunden verbracht, danke!

  4. Claudia schreibt:

    ZWEI STUNDEN LANG mein öffentliches Tagebuch gelesen? Ich bin platt, gerührt, von Dir und fast auch mir selbst beeindruckt…
    Schön, Dich wiederzusehen.

  5. theomix schreibt:

    Also, Horst Schlämmer kann es nicht sein.
    Soweit das Ausschlussverfahren…

    Eine Frau – Renate K. oder Petra R. eden spotihafter. Merkel mit gefärten Haaaren? Oder Steini ohne Brille mit Perücke?
    Doch Gregor (auch mit Perücke?)
    Vom Ton her könnte es auch Guido sein…
    Ja, Rätsel über Rätsel!

  6. Claudia schreibt:

    Ich glaube, wegen ihrer unübertroffenen Universalität kann diese Rede kaum genau verortet werden; jede Partei kann das gesagt haben.

  7. stefanolix schreibt:

    Ich wusste noch nicht, dass Politikerinnen jetzt auch schon das »Wort zum Sonntag« sprechen;-)

  8. stefanolix schreibt:

    Ich muss Dich leider noch in einem Detail korrigieren: Politiker haben nicht zwei Reden »für die katastrophale Niederlage und eine für ein günstiges Ergebnis« in der Schublade. Sie merken gar nicht mehr, wenn sie eine katastrophale Niederlage erlitten haben — und halten deshalb immer die gleiche Rede. Beispiel: Herr Steinmeier nach der Europawahl und nach den letzten Landtagswahlen (vor vier Wochen). Und damit ich nicht in den Ruch der Parteilichkeit komme: Frau Merkel war auch nicht besser.

  9. Claudia schreibt:

    In den meisten Fällen hast Du recht: alle haben hinterher gewonnen. Nur wenige Male sind mir in Erinnerung, wo die ein oder andere Partei ein so unerwartet katastrophales Ergebnis hatte, daß sie wirklich nicht mehr von Gewinn reden konnten. Und stimmt, da waren die Reden dann ein spontanes Gejammer. 😉

  10. stefanolix schreibt:

    Siehst Du: für Niederlagen haben sie keinen Plan;-)

    Ich habe Dir das Rezept unter Deinen Kommentar bei mir im Blog gepostet. Im Abstand von 24 Stunden weiß ich wenigstens noch, wie ich es gemacht habe …

Kommentare sind geschlossen.