Dank sei Hildegard!

Das Rezitationsprogramm mit Texten von Hildegard von Bingen wurde gestern vormittag fertig. Heute abend war die Veranstaltung. Ich hatte Lampenfieber, und ich hatte Bedenken. Was für Leute kommen in so einen Mittelalterladen? Kommen überhaupt welche?

Es kamen – genau die richtigen und nicht zu wenige.

Zunächst las ich aus dem Buch Sci Vias – Wisse die Wege, einem Wechsel von Visionen und deren Erläuterungen. Nach einer Pause trug ich Gedichte Hildegards vor, und zwar im Wechsel die lateinischen Originale und meiner Übertragungen. Ich hatte ganz umsonst Bedenken gehabt – zwar konnte fast keiner meiner Hörer Latein, aber alle genossen den schönen Klang der Sprache. Auch waren alle bereit, sich auf das mittelalterliche Denken einzulassen, und die poetische Sprache der Visionen wurde gern gehört.
Viele versprachen schon heute, zu meiner nächsten Lesung im Anno Domini zu kommen.

Ich bin gerade sehr dankbar, sehr froh und nebenbei etwas reicher.

O ignee spiritus,
laus tibi sit,
qui in timpanis et citharis
operaris.

Mentes hominum de te flagrant,
et tabernacula animarum eorum
vires ipsarum continent.

Inde voluntas ascendit
et gustum anime tribuit,
et eius lucerna est desiderium.

Intellectus te in dulcissimo sono advocat
ac edificia tibi
cum racionalitate parat,
que in aureis operibus sudat.

Tu autem semper gladium
habes illud abscindere,
quod noxiale pomum
per nigerrimum homicidium profert.

Quando nebula voluntatem
et desideria tegit,
in quibus anima volat
et undique circuit.

Sed mens est ligatura
voluntatis
et desiderii.

Cum vero animus se ita erigit,
quod requirit pupillam mali videre
et maxillam nequicie,
tu eum citius in igne comburis,
cum volueris.

Sed et cum racionalitas
se per mala opera
ad prona declinat,
tu eam, cum vis,
stringis et confringis et reducis
per infusionem experimentorum.

Quando autem malum
ad te gladium suum educit,
tu illud in cor illius refringis,
sicut in primo perdito angelo fecisti,
ubi turrim superbie illius
in infernum deiecisti.

Et ibi aliam turrim
in publicanis et peccatoribus elevasti,
qui tibi peccata sua
cum operibus suis confitentur.

Unde omnes creature,
que de te vivunt, te laudant,
quia tu preciosissimum ungentum es
fractis et fetidis vulneribus,
ubi illa in preciosissimas gemmas convertis.

Nunc dignare nos omnes
ad te colligere
et ad recta itinera dirigere.
Amen.

Zu Deutsch:

Geist des Feuers, sei gepriesen,
in Pauken wirkst du und in Zithern.

Durch dich lodert der Verstand des Menschen,
seines Herzens Kammern bergen
die ihm eignen Kräfte.

Von dort steigt der Wille auf,
gibt Geschmack der Seele,
und Verlangen ist sein Licht.

Nach dir ruft das Denken mit zarter Stimme,
rüstet dir mit der Vernunft ein Gebäude,
die sich um goldene Werke müht.

Aber immer trägst du ein Schwert,
abzuschneiden, was schädliche Frucht
vorbringt durch finstersten Mord,

wenn Nebel verhüllen
Verlangen und Willen,
die Seele in ihnen
flattert und kreist.

Verstand aber zügelt
Verlangen und Willen.

Begehrt das empörte Gemüt,
das Auge des Bösen zu sehen,
und Zähne der Nichtswürdigkeit,
brennst du es zu Asche
nach deinem Begehr.

Da auch Vernunft sich neigt zum Abgrund
durch böse Werke,
zügelst und brichst du sie nach deinem Willen,
führst sie zurück, besprengt mit Erfahrung.

Wann immer das Böse
sein Schwert gegen dich führt,
bohrst du es in sein eigenes Herz,
wie du getan dem ersten gefallenen Engel,
da du den Turm seines Stolzes
warfst in die Hölle.

Doch einen anderen Turm
hast du errichtet
Dirnen und Sündern, die ihre Taten
vor dir gestehen.

Alle Geschöpfe, die durch dich leben,
loben dich,
kostbarstes Salböl bist du den Verletzten,
stinkende Wunden wandelst du
in edelste Perlen.

Nun gewähre uns allen,
um dich uns zu sammeln,
leite uns auf die rechten Pfade.
Amen.

© der Nachdichtung: Claudia Sperlich

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Dank sei Hildegard!

  1. Patricia schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch!!! Freut mich sehr, dass Du Publikum hattest!

  2. Violine schreibt:

    Den Glückwünschen schliesse ich mich an und derselben Freude! Wie toll!

  3. piri schreibt:

    Da hat die Hildegard ja doch einige Menschen hinterm Ofen hervorgelockt. Es freut mich für dich, dass deine Mühe somit nicht umsonst war. Einen guten Sonntag wünscht von ganzen Herzen, Petra

  4. Bettina schreibt:

    Schöööön, freut mich sehr zu lesen, dass das für Dich auch ein guter Tag war 😉
    und dass es ein nächstes Mal geben wird, da hab ich ja noch eine Chance, das zu erleben

  5. theomix schreibt:

    Das freut mich zu lesen. Das geht mir meist auch so, dass das Vortragen einen auch erfüllt, selbst bei anstrengung…
    Auch der nächste Termin ist leider nicht drin. Einfach so mal rüberkommen? Etwas zu weit…
    Aber für heute: Genießen und setzen lassen…
    Gruß, J.

  6. Claudia schreibt:

    Dank für die lieben Worte!
    Theomix, vielleicht machst Du ja mal Urlaub in Berlin und rein zufällig habe ich gleichzeitig auch einen interessanten Termin… 😉

  7. theomix schreibt:

    Danke für den Hinweis.
    Im Oktober waren wir mit Brandneburg dicht dran, da hattest du Termine in England.
    Daher ist das gedanklich schon ausprobiert. Aber es steht bei mir zZ nichts an, die Haupstatdt zu besuchen. Aber 2010 hat noch unangebrochene 365 Tage…

Kommentare sind geschlossen.