Hegelkekse und Zimtplaneten

Zur heutigen weihnachtlichen Familienfeier habe ich gebacken.

Mit Butterkeksen verbinden wir meist den Namen eines Philosophen. Aber warum muß es nur immer dieser sein? Gab doch noch andere, die leckere Kekse schmücken könnten. Schade nur, daß der Name Pico della Mirandola nicht auf einen Keks dieser Größe paßt.
Butterkeks KantButterkeks Hegel
Butterkeks MarxButterkeks Fichte

Zur Weihnachtszeit sind Zimtsterne üblich, aber wenn keine sternförmigen Ausstecher zu haben sind, tun es auch Planeten.
Zimtplaneten

Habt einen fröhlichen, schönen zweiten Weihnachtstag!

Werbung

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Hegelkekse und Zimtplaneten

  1. Bettina schreibt:

    na das ist ja doppeltes Vergnügen die zu essen, jedenfalls, wenn Du da beim Teig nicht Zucker mit Salz verwechselt hast, so Dichter und Denker sind ja manchmal etwas zerstreut…

    Wie macht man das mit dem Text?

    KLASSE IDEE, fast was fürs Patentamt 😉

  2. Claudia schreibt:

    Die Ausstecher und Buchstaben (mit kleinen Leisten, in denen man sie festklemmen kann) sind von der Zeitschrift Brigitte herausgegeben. Ich weiß allerdings nicht, ob es sie im Handel noch gibt, ist einige Jahre her.
    Die Kekse sind übrigens köstlich. Zucker und Salz wurde nicht verwechselt und ersterer nicht im Übermaß gebraucht.

  3. Violine schreibt:

    Lecker, lecker, lecker, besonders die Butterkekse. Oh, da würde ich am Liebsten bei Dir vorbeikommen zum Probieren!

  4. Patricia schreibt:

    Das gefällt mir wunderbar !!!
    Die Buchstaben sowieso – und Planeten statt Sterne, Klasse, obwohl die Verteilung des Gusses fast mehr auf die Mondmeere schließen läßt.
    Sie haben ja Wasser auf dem Mond gefunden, angeblich – nun weiß ich, es ist gar kein Wasser, sondern Claudias Zuckerguss 😉

  5. Claudia schreibt:

    Violine, solltest Du mal nach Berlin kommen, sag rechtzeitig Bescheid. Kekse lassen sich jederzeit backen.
    Patricia, das ist es: Nicht weißer Käse, wie lange behauptet wurde, sondern Zuckerguß ist ein Hauptbestandteil des poetischen Trabanten!

  6. Frau Sterntau schreibt:

    Die sehen sehr lecker aus und ich hoffe, sie haben auch so lecker geschmeckt 🙂

  7. Claudia schreibt:

    Haben sie! Die Hegelkekse sind nach dem von Dir vorgestellten Rezept gebacken – Schmandkekse. Nach dem Rezept für Zimtsterne habe ich gegoogelt – und das mit dem geringsten Zuckeranteil genommen. (Bei verschiedenen Rezepten variiert der Zuckeranteil um 100%!)

  8. Frau Sterntau schreibt:

    Oh… es freut mich, dass du eines der von mir verwendeten Rezepte genutzt hast 🙂

  9. Sammelmappe schreibt:

    Lecker, lecker!

Kommentare sind geschlossen.