Brief an den Winter

Lieber Winter,

ich habe Dich sehr gern, und schön war die Zeit mit Dir.
Mit Kraft hast Du Dich diesmal gezeigt, hast bewiesen, wie machtvoll und wie schön Du bist, und hast uns wunderbare Stunden beschert. Auch Demut und Vorsicht hast Du uns gelehrt, dafür danke ich Dir.
Auch ist mir klar, daß der Februar zu Deinen Monaten gehört. Aber Du weißt auch, daß schon erste Vorzeichen des Frühlings zu sehen und zu hören sind; sei kein schlechter Verlierer! Laß die Nachtfröste ruhig andauern, aber bitte, versuch nicht, die Schneedecke kniehoch zu türmen. Sei nicht beleidigt, wenn es mal etwas wärmer ist und Knospen sichtbar werden; nimm nicht persönlich, daß der Frühling auch in diesem Jahr kommen wird.
Im Dezember bist Du mir wieder hochwillkommen. Nun aber zeige die Größe, Dich ohne Groll und mit Sanftheit langsam zurückzuziehen.

Beste Grüße
Claudia

Auf diesem Photo finde ich Dich wirklich gut getroffen.
Dem König ist kalt

Daß öffentliche Telephone nicht mehr von Häuschen geschützt werden, werfe ich Dir nicht vor.
Kaltes Telephon

Ich will Dir gerne lassen, daß Du den Wald sehr schön gemacht hast.
Waldweg im Februar
Holz und Schnee
62 im Schnee

Aber auf Weiß sieht man wirklich alles – und das ist kein Aufruf zum Neuschnee.
Der Fuchs ist satt
Rest einer Fuchsmahlzeit

Laß doch bitte zu, daß diese Knospen zu frischen Blättern werden.
Dürre Blätter und Knospen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Brief an den Winter

  1. derbaum schreibt:

    sehr schöner offener brief! möge der winter auf dich hören (obwohl ich ihn immer noch geniesse 😉 )…

  2. Dulzian schreibt:

    Liebe Claudia,

    herzlichen Dank für Deinen so tiefsinnigen Brief an den Winter. Er spricht mir wieder einmal aus dem Herzen:

    „Demut und Vorsicht“ lehrt uns der Winter, dies ist Faktum. Auch die geistigen Winter des Lebens lehren uns „Demut und Vorsicht“.

    So möchte ich Dir nun auf diesem Wege als Dulzian ganz herzliche, liebe Grüße übermitteln und Dir versichern, dass ich Dir als treuer Leser
    weiterhin verbunden bin.

    Was das Leben und die Winter dessen uns auch bringen mögen, wir machen mit den besagten 2 Tugenden das Beste draus 🙂

  3. Claudia schreibt:

    Herzlichen Dank, Dulzian, für diese guten Worte – die ich gerade heute sehr wohl brauchen kann.

  4. Patricia schreibt:

    Diesen Brief unterschreibe ich sofort! Laß uns eine Unterschriftenaktion daraus machen, eine Volksabstimmung…:-)

  5. Claudia schreibt:

    Oder einfach eine Petition, einzureichen beim Umweltminister? Aber ich fürchte, bis das bearbeitet ist, durchfrieren wir schon den nächsten Winter. 😉

Kommentare sind geschlossen.