Tauwetter

Bei zauberhaftem Morgenlicht über dem Großen Wannsee setzte das Tauwetter ein.
Februarmorgen über dem Großen Wannsee

Zwar war diese Mahonie noch bereift.
Bereifte Mahonie

Das Schneegebirge vor dem Buxus wird auch so schnell nicht verschwinden.
Buxus hinter Schneeberg 1Buxus hinter Schneeberg 2

Noch ist die einzige Blüte im Garten die der Zaubernuß.
Zaubernuss

Die Schneedecke ist noch geschlossen, wird aber merklich feuchter.
Garten im Tauwetter 2

Aber die Stufen zur Terrasse werden sichtbar, und die Schneedecke schwindet tropfend vom Terrassentisch.
Haus und Garten im Tauwetter

Der Schnee auf dem als Vogeltränke dienenden Säulenkapitell tropft ebenfalls.
Garten im Tauwetter 1

Von den Dächern rutscht er faltenschlagend herab.
Schneeschmelze

Stellenweis sind die Havelseen schon offen. Das Bleßhuhn taucht nach Muscheln und legt sie auf den Eisrand, um sie auszufressen.
Muschelschale auf dem Eis
Muschelschalen auf dem Eis

Bald kann man wieder ohne Schwierigkeiten Radfahren.
Fahrräder im Schnee

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tauwetter

  1. strabo schreibt:

    His diebus in Rhenania…

    Nix abiit: veris ventus flat nuntius almi:
    Et borealis hiems rettulit ecce gradum.

  2. Claudia schreibt:

    ver his versibus blanditum ut expergiscatur. 🙂

Kommentare sind geschlossen.