Wildes Blühen

Die Wiesenblumen auf meinem Balkon gedeihen wieder einmal prächtig.

Klatschmohn und (vermutlich) eine Art Seifenkraut
Klatschmohn, Seifenkraut

Wiesen-Pippau
Wiesen-Pippau

Kreuzkraut
Kreuzkraut

Ein vom Gartenamt am Straßenrand angelegtes Rosenbeet gilt vermutlich als „ungepflegt“ – und ich hoffe, daß daran nicht zu viel geändert wird. Der Giersch, der mich so oft erzürnt, ist hier zur Blüte gelangt und sieht zauberhaft aus als perlender Hintergrund der Rosenbüsche. Zwar möchte ich den zäh Wurzelnden um der Blumenvielfalt willen im Garten weiter bekämpfen, aber hier ist er einfach schön.
Blühender Giersch
Giersch und Rosen
Giersch und weiße RoseGiersch und rote Rose

Hier noch ein schönes Vanitas-Motiv:
Angefressene Rose

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wildes Blühen

  1. Patricia schreibt:

    So schön habe ich Grirsch noch nie gesehen! Er gehört definitiv in jeden Rosengarten! 🙂

  2. Claudia schreibt:

    Hmm… auch wenn er hinreißend aussieht, möchte ich das nicht unterschreiben. Denn wo man ihn in einem Garten, nicht einem steinumhegten Beet, blühen läßt, hat man nicht nur einmal wöchentlich, sondern täglich damit zu tun, ihn an der Übernahme des Gartens zu hindern.
    Schade! Aber man muß Prioritäten setzen – oder eben täglich ausführlich gärtnern.

  3. beate schreibt:

    Sehr schön, ich liebe Mohn. Bei mir sieht es zu Zeit nicht so aus , aber das hat den Grund das wir bald Umziehen und da fehlt mir die Lust hier alles schön zu machen. Aber bei dir siehts Toll aus.

Kommentare sind geschlossen.