Vergehendes und Grünendes

In einem Nachbargarten vergehen die wundervoll dunkelroten Rosen in morbider Pracht.
Welkende Rose
Welkende Rosen
Verwelkte Rose

Auf meinem Balkon umweht mich der Korianderduft – ein wenig aufdringlich, aber nicht unangenehm.
Koriander

Verschiedene Sonnenblumen wachsen und grünen; das Kreuzkraut macht ihnen schon einmal vor, wie das Blühen geht.
Sonnenblumengrün und Kreuzkraut
Sonnenblumengrün 2

Otto Julius Bierbaum
Glaube nur

Wenn im Sommer der rote Mohn
Wieder glüht im gelben Korn,
Wenn des Finken süßer Ton
Wieder lockt im Hagedorn,
Wenn es wieder weit und breit
Feierklar und fruchtstill ist,
Dann erfüllt sich uns die Zeit,
Die mit vollen Maßen mißt,
Dann verebbt, was uns bedroht,
Dann verweht, was uns bedrückt,
Über dem Schlangenkopf der Not
Ist das Sonnenschwert gezückt.
Glaube nur! Es wird geschehn!
Wende nicht den Blick zurück!
Wenn die Sommerwinde wehn,
Werden wir in Rosen gehn,
Und die Sonne lacht uns Glück.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vergehendes und Grünendes

  1. Lotta Gruen schreibt:

    Wieder einfach schön!
    Du musst ja ein Füllhorn an wunderschönen Gedichten haben.
    Ich fühl mich beim Lesen immer ein bisschen wie in der Zeit zurückgereist, vielleicht zu Gast in einem Bild von Monet oder Cezanne.

  2. Claudia schreibt:

    Das Füllhorn ist ja über alle ausgeschüttet; oft genug sind mir die hier vorgestellten Gedichte bis zum Erstellen des Artikels gar nicht bekannt. Denn wenn mir gerade nichts Passendes zu meinen Bildern einfällt, suche ich im Netz nach Gedichten zu einem passenden Thema. Dadurch lerne ich selbst immer mehr Gedichte und Autoren kennen.

Kommentare sind geschlossen.