Mauerblümchen

Weißer Ampfer-Knöterich, Gelber Lerchensporn und rosa Löwenmäulchen ziehen den kargen Platz an hundebenäßter Mauer dem wohlgepflegten Gärtchen auf der anderen Seite derselben vor. Dabei sind die Freizeitgärtner hier gar nicht so wildblumenfeindlich. Aber chaqu’un a son goût – wenn die Blümchen einen auf rührende Armut machen wollen, bitte.

An Mauern hin 2
An Mauern hin 1

Detlev Freiherr von Liliencron
Blümekens

Kleine Blüten, anspruchslose Blumen,
Waldrandschmuck und Wiesendurcheinander,
Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen
Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hause.
Kamen alte, liebe Zeiten wieder:
Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen,
Süß im Erlenbusche sang der Stieglitz,
Eine ganze Welt von Unschuld sang er
Mir und dir.

Nun, seit Jahren, ordnen deine Hände
Perlenschnur und Rosen in den Haaren.
Wie viel schöner, junge Frau doch schmückten
Kleine Blumen dich, die einst wir pflückten,
Ich und du.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mauerblümchen

  1. Sylvia schreibt:

    Löwenmäulchen mag ich.

    Hab ich als Kind immer gedrückt, manchmal wohl mehr gequetscht … 😀

    Auf, zu, auf, zu – eine schöne Erinnerung.

  2. Patricia schreibt:

    Mach ich immer noch, mit den Löwenmäulchen. Aber ohne quetschen 🙂

Kommentare sind geschlossen.