Laub und Beeren

Die Mehlbeeren ernähren wieder einmal Unmengen von Spatzen, Meisen und Amseln – und bis sie weggefressen sind, stillen sie auch meinen Appetit auf Schönheit.

Das herbstliche Laub scheint aus sich selbst zu leuchten.

Die Bilder entstanden gestern, und heute ist der Himmel trübe – aber auch vor Himmelgrau strahlen die kupferfarbenen und gelben Bäume.

Paula Dehmel
Wo die Nebel brüten im Tal

Wo die Nebel brüten im Tal
unterm Herbstlaub
schwermütig lag ich…
Dein Antlitz ist ein Kornfeld
auf dem die Sonne liegt
und die Ähren schwer sind…

Wo dein Fuß über die Erde sprang,
holen die Lerchen ihren Jubel.
Dein Blut ist wie Wein von fernen Inseln,
die ruhelos wandern in blauen Wellen.

Wie der Frühling
geht deine Stimme über die Hügel
rührend an schlafenden Klängen.

Hoch schlägt es aus Tälern!
Ich möcht dir eine Blume schenken,
die immer duftet.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.