Das achte Gebot

Der Text, auf den ich mich berufe (2 Mose 20,16) entstand um das 7. Jh.v.Chr. und ist von großer Aktualität.
Ein Mensch, der sich mit derartigen Kulturgütern offenbar nicht auskennt, benutzt derzeit meine Blogdaten, um unter meinem Namen antisemitische Hetze zu verbreiten.

Verleumdung und Volksverhetzung sind keine Kleinigkeiten. Ich habe Anzeige erstattet.

Werbung

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Das achte Gebot

  1. rotegraefin schreibt:

    Das ist auch richtig so in Deinem Fall Anzeige zu erstatten.
    Denn das ist Diebstahl und Ausbeutung übelster Art.
    Ich habe nur eine Drohankündigung bekommen. Das so richtig was los geht.
    Das andere ist bei mir noch nicht so richtig angekommen.
    Ja auf dieses heimliche Schmarotzertum mache ich schon lange aufmerksam. Jetzt zeigt es sich zum Glück ganz deutlich und die Zeit zum Handeln ist gekommen.

  2. Sylvia schreibt:

    Claudia, wie hast du davon erfahren, dass jemand unter deinem Namen schreibt ?

  3. Barbara schreibt:

    Wie ekelhaft! Hoffentlich finden sie raus, wer das macht.

  4. Claudia Sperlich schreibt:

    Ich bekam verschiedene Mails mit Screenshot eines widerwärtigen Kommentars unter meinem Namen. Die betroffenen Blogger sind informiert, daß ich diese Sauereien nicht geschrieben habe. Ebenso sind Polizei und Verfassungsschutz informiert, die IP des Täters ist bekannt.
    Es ist nach deutschem Recht durchaus möglich, den Täter für mehrere Jahre an einem Ort ohne Internetanschluß unterzubringen.

  5. Sylvia schreibt:

    Ich hab zwei Kommis gehabt, allerdings mit unterschiedlicher IP.

    Weiß nicht, wenn der oder die in einem Internetcafe sitzt oder die IP umleitet oder im Ausland ist, seh ich wenig Chancen.

    Ich hab z.B. privat eine dynamische IP, die wechselt automatisch alle paar Stunden (das ist aber vom Anbieter so vorgesehen gewesen)

    Find ich gut, dass du es angezeigt hast.

  6. minibares schreibt:

    Bei mir war er auch. Ich kannte dich doch überhaupt nicht, oder deine Seite.
    Ich habe es sofort meinem Kripomann weitergeschickt.
    Heute kam mal nichts. Doch ich glaube nicht, dass der schon aufgibt.

  7. Claudia Sperlich schreibt:

    Dank für diese Information.

  8. imaic1972 schreibt:

    Claudia

    Du hast Mail!

  9. Frau Momo schreibt:

    Der treibt ja schon seit einigen Tagen sein Unwesen. Bei uns war er auch schon. Für die, die das ganze Theater nicht mitbekommen haben, das ist ein halbgares Bengelchen, das in Japan hockt und es offensichtlich irre komisch findet mit geklauten Daten in diversen Blogs zu spammen. Wir haben alle unsere Kommentare auf moderiert gestellt.
    Lasst Euch nicht kirre machen, der Typ ist ein ganz kleines braun.es Würs.tchen…… aber widerlich ist es allemal, was er so in die Gegend spammt.

  10. Claudia Sperlich schreibt:

    Nun, auch für halbgare Bengelchen sollte es ab Volljährigkeit passende Zellen geben, und volljährig ist das ja wohl. Das japanische Strafrecht ist übrigens dem deutschen nicht ganz unähnlich.

  11. piri schreibt:

    … ich bin ja mal gespannt, wie er reagiert, wenn die geballte Ladung von uns auf ihn trifft! Das Gesicht würde ich gerne sehen, allerdings würde ich den Ton ausschalten …

  12. aebby schreibt:

    Was für ein Typ, was für eine Aktion, da hilft wirklich nur Anzeigen.

    Ich hoffe, dass sich die Aufregung inzwischen ein wenig gelegt hat.

  13. Claudia Sperlich schreibt:

    Die Aufregung ist planvoller Aktion gewichen. Ich halte Strafverfolgung und unmißverständliche Härte in sehr wenigen Fällen für richtig – dies ist einer davon.

Kommentare sind geschlossen.