Nackte Eiche

Endlich war der Baumdienst da und hat die vor achtzehn Monaten schwer verletzte Eiche so gestutzt und vom Efeu entkleidet, daß sie nun ohne Gleichgewichtsstörungen frisch austreiben kann. Die Männer sagten, sie haben noch nie so dicken und harten Efeu erlebt; ein Netz des nun kahlen Efeuholzes umfängt den Baum weiterhin , ist aber dicht über dem Boden gekappt und kann nicht mehr weiterwachsen.


Unsere Befürchtungen, die Vögel könnten sich daran stören, daß die Nisthöhle nun nicht mehr dicht umlaubt ist, waren unnötig – kaum waren die Männer vom Baumdienst abgezogen, interessierten sich schon Blaumeisen und Kleiber für die freie Wohnung.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Nackte Eiche

  1. Sammelmappe schreibt:

    Wie schön, dass die Vögel sofort wieder zurück finden.

  2. piri schreibt:

    Wahrscheinlich ist das, was auf dem Bild noch so wild aussieht von dir schon wieder aufgeräumt worden. Die Eichen und die Vögel werden es dir danken, dass ihr sie gerettet habt.

    Sonntagsgrüße, leider wenig frühlingshafte

  3. Claudia Sperlich schreibt:

    Aufgeräumt wurde dankenswerterweise sehr vorbildlich von den Männern vom Baumdienst.

  4. Sylvia schreibt:

    Die ist aber ordentlich riesig. So ein Baum steht bei dir im Vorgarten ? Hab ich das richtig verstanden ? (Bezug zum verlinkten Artikel ? )

    Meine Schaukel war an einem Weichselbaum aufgehängt, der hat aber jedes Jahr nur 3 Weichseln getragen, davon ist eine runtergefallen, die zweite hat immer ein Vogel geholt und die dritte war wurmig.

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Der immer wieder abgebildete Garten ist nicht meiner, sondern der meiner Mutter – den ich pflege. Und darin steht diese und eine noch größere Eiche, er ist wirklich bemerkenswert.

  6. Sylvia schreibt:

    Ich weiß, der Garten der Mama. Mein Efeu ist zwar nicht ganz so wild, hat aber schon mal ein Maschendrahtzaunfeld so umwachsen, dass er das Metall richtiggehend ummantelt hat.
    *nicht aufgepasst*

Kommentare sind geschlossen.