Schön eisig

Am Ufer hört man es ab und zu leise krachen – die Eisreste zerspringen. Der Wechsel von Frost und leichtem Tauwetter hat zu faszinierenden Formen geführt.







Max Dauthendey
Mond überm Eis

Der Wintermond, der übers Flußbett scheint,
Hat sich aufs Eis gelegt, wie auf ein Brett,
Wie eine goldne Säge, die dort sägt.

Der graue Fluß stand Tag und Nacht schon still,
Und längst sein Spiegel unterm Eis verschwand,
So daß er nichts mehr sieht noch weiß.

Wie unter seiner Liebsten Augenkreis
Erleuchtet sich der tote Fluß zur Nacht;
Als wird ihm jetzt die Brust zu eng und heiß.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schön eisig

  1. Patricia schreibt:

    wunderschöne Photos!!!

Kommentare sind geschlossen.