Dienstag der dritten Fastenwoche

Ludwig Pfau
Das Christentum

Das Christentum gleicht einem edeln Kerne,
Von einer schönen Schale rings umwoben.
Der Kern erkeimte, wuchs zur blauen Ferne,
Hat aus der Schale sich als Baum gehoben.
Die Blüten sonnten sich im Glanz der Sterne,
Und reiche Früchte winken uns von oben.
Der Baum umwölbt der Erde weite Matten,
Und Völker ruhen unter seinem Schatten.

Die Menschheit aber trägt ein schwer Bedenken,
Die junge, reife Frucht sich abzupflücken,
Zu neuer Aussaat sie in’s Herz zu senken;
Sie will, statt aufzuschaun, sich niederbücken,
Verehrung nur der alten Schale schenken,
Die an den Wurzeln hangen blieb in Stücken.
Doch fallen wird einst in des Sturmes Wehen
Die junge Frucht und herrlich auferstehen.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dienstag der dritten Fastenwoche

  1. aebby schreibt:

    Da fällt mir ein Satz ein: „Tradition ist es das Licht am Leben zu erhalten und nicht die Asche zu verehren“.

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Ein schöner Satz!

Kommentare sind geschlossen.