Mai, oh Mai!

Erster Mai, soso… scheint diese Amsel zu sagen. Skeptisch betrachtet sie die Brennesseln im Hintergrund; vielleicht ahnt sie, daß solche Pflanzen auf dem Schillerplatz ein wenig ungehörig sind.

Auf dem Rüdesheimer Platz finden diese Kollegen den Mai einfach zum Speien.

Und wenn man in Blumen Gesichter sieht, sind Stiefmütterchen recht übellaunig.

Aber ich finde den Mai trotzdem wundervoll.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mai, oh Mai!

  1. Barbara schreibt:

    Der April war doch schon wundervoll dieses Jahr 🙂

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Eigentlich sind sie alle schön, die Monate, jeder auf seine Weise. Aber der Mai und der September haben für mich noch so etwas extra Feines mit der je eigenen Art der Üppigkeit.

  3. Frau Momo schreibt:

    Wir haben heute den Mai genossen, an der Elbe bei schönstem Sonnenschein. Allerdings war es teilweise ziemlich kühl.

  4. fudelchen schreibt:

    Der April war eher Mai und nun ist es umgekehrt, einfach zu kalt und morgen noch Regen.
    Schaunmermal, was noch so kommt.

    GLG Marianne 😉

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    „Mai kühl und naß füllt dem Bauern Scheun und Faß“ stimmt immer noch – wird von heutigen Landwirten bestätigt. Also keine Sorge, es ist ganz in Ordnung.

Kommentare sind geschlossen.