Aufräumen und Ergänzen

… ist auch für ein Weblog gelegentlich gut. In der Kopfzeile steht jetzt Über mich – was bisher etwas ungenau eine Unterrubrik von Urheberrecht war – als eigenständige Rubrik. Hinzugefügt habe ich eine Seite Glauben, Wissen, Denken zur Information für Leute, die sich immer noch den Kopf darüber zerbrechen, wie eine Christin das Geradeausdenken fertigbringen kann.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Aufräumen und Ergänzen

  1. aebby schreibt:

    Dein Text „Glauben, Wissen, Denken“ ist sehr gut. Den kann ich für mich in weiten Teilen unterschreiben. Was ich gerade als sehr bedrückend erlebe, dass man mit einer differenzierten Sicht zunehmend von verschiedenen Seiten angegriffen wird.

    Die Idee einen solchen Text nehme ich mal mit 😉

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Dank fürs Lesen und Loben.
    Ich bin sehr gespannt auf Deine Ausführung dieser Idee!

  3. Frau Momo schreibt:

    Das muß ich doch glatt mal gucken gehen. Ich bilde mir zwar ein, gerade auch als Christin geradeaus zu denken :-), aber man lernt ja nie aus….

  4. Claudia Sperlich schreibt:

    Du zerbrichst Dir ja auch nicht den Kopf darüber, wie, beim Himmel, Denken und Glauben zusammengeht – sondern Du tust einfach beides. 😉

  5. piri schreibt:

    Auch ich denke als Christin, habe mir aber noch nie so viel Gedanken darüber gemacht. Ich lebe einfach so, wie ich denke (also tue ich es doch, wenn auch unbewusst), leben zu müssen. Christ sein, heißt ja nicht automatisch gut zu sein. Das gute wollen und andere nicht schaden. Also jeden so behandeln, wir ich selber behandelt werden möchte!

    abstinente Internetgrüße aus dem Dorf in die große Weltstadt

  6. Claudia Sperlich schreibt:

    Piri, Du bist für mich eine vorbildliche Christin, weil Du genau das tust. Und so ganz federleicht ist es bei Dir ja wahrlich nicht mit dem Leben und Handeln.

  7. Gudrun schreibt:

    Ich bin keine Christin und werde auch keine werden, aber ich achte den Glauben anderer. Deine Ausführungen finde ich sehr gut. Man lernt halt von einander. Und man achtet sich. Denke ich zumindest.

    Herzliche Grüße aus dem Spinnstübchen

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    Dank für Deinen Kommentar.
    Achtungsvoll voneinander lernen ist jedenfalls ein Grundsatz, auf dem jeder – religiös oder nicht – aufbauen kann.

  9. learsander schreibt:

    „… für Leute, die sich immer noch den Kopf darüber zerbrechen, wie eine Christin das Geradeausdenken fertigbringen kann.“ 😀 Das gefällt mir sehr gut.

    Ich finde Ihre Argumente sehr überzeugend und sehr schlüssig. Leider interessieren gute Argumentationen die wenigstens Fanatiker, ob nun religiös oder atheistisch.

  10. Claudia Sperlich schreibt:

    Ja, irgendwie erreiche ich wohl die härtesten Fanatiker nicht. Das dürfte mit dem Wesen des Fanatismus zu tun haben.

Kommentare sind geschlossen.