Ein Tag in Hamburg

Sehr überraschend wurde ich für den gestrigen Freitag nach Hamburg eingeladen. Die Schulfreundinnen meiner Mutter trafen sich dort zum jährlichen Klassentreffen und baten mich dazu. Es war ein sehr schöner, fröhlicher und auch bewegender Nachmittag; ich las aus den Erinnerungen meiner Mutter vor.
Vorher hatte ich viel Zeit, durch Hamburg zu schlendern.
Auf dem von Fritz Höger erbauten Klöpperhaus thronen Elephanten, spielen Schweine.

Darunter zieht eine Hammelherde von August Gaul.


Ein Kentaur springt über die Köpfe der Konsumenten im Levantehaus.

Und noch allerlei Schönes gibt es zu sehen an Architektur und Stuck.



Das Rathaus mahnt mit goldener Schrift: Freiheit, die die Ahnen erworben haben, sollen die Nachkommen sich mühen, würdig zu erhalten. In der Tat eine große Aufgabe!

Ausgiebig war ich in Planten un Blomen.

Sumpfzypressen und eine Hängebuche

Zwei Frauen von Barbara Haeger stehen inmitten von Iris in allen möglichen Farben.

Mohn blüht, welkt und fruchtet vor sich hin.

Lupinen stehen kerzengerade und prächtig.

Der Rosengarten steht noch nicht in seiner vollen Pracht, aber schon sehr sehenswert.



Die schönen Pfingstrosen blühen in Mengen, wie ich sie noch nie gesehen habe.

Die Seerosen sind bei Sylvia (also da, wo sie eigentlich hingehören).

Es war ein wundervoller Tag!
Meine Hamburger Gäste in Berlin hatten sich derweil ebenfalls die Füße plattgelaufen und die Augen vollgeguckt. Sehr zufrieden kamen wir am späten Abend wieder zusammen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ein Tag in Hamburg

  1. piri schreibt:

    Dann hast du sozusagen mit den Momos Wohnungstausch gemacht!

  2. Frau Momo schreibt:

    Nur das Claudia nicht bei uns in der Wohnung war 🙂 Schon lustig….. während wir in Berlin lustwandelten, machst Du wunderschöne Aufnahmen aus unserer Stadt.

    Nun sind wir gleich auf der Autobahn gen Hamburg. Mit Plattfüßen, die es aber wert sind, zu schmerzen, denn wir haben viel gesehen.
    Kleine Drohung…. wir kommen wieder 🙂

  3. Patricia schreibt:

    Danke für den Fotospaziergang in Hamburg!
    Und ich freue mich, dass du einen schönen Tag hattest.

  4. Claudia Sperlich schreibt:

    Frau Momo, ich sehe der angedrohten Wiederkehr gelassen und furchtlos entgegen! 😉

  5. Sylvia schreibt:

    Hamburg, das steht noch auf meiner Liste.

    Wenn die Pfingstrosen und Taglilien in Feldformaten blühen, ist das schon sehr beeindruckend. Diese Fülle ! Dafür hätt ich gar keinen Platz, leider.

    In einem kleinen Garten muß man immer abwägen, was einem wichtig ist an Grün & Blühgut.

    Was viel zuwenig eingesetzt wird sind Skulpturen oder Ähnliches wie Töpfe, die im Garten liegen und aus denen Wasser sprudelt zum Beispiel.

    Danke für die Fotosafari durch Hamburg ! 😀

    Und noch mehr danke für die Seerosen !

Kommentare sind geschlossen.