Niedlicher Betrugsversuch

Auch wenn derartige Mails keine Seltenheit sind, ist das mir kürzlich zugeflatterte Exemplar sowohl sprachlich als auch inhaltlich von solch überwältigender Kühnheit, daß es meinen rezitatorischen Ehrgeiz anstachelte.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Niedlicher Betrugsversuch

  1. Braut des Lammes schreibt:

    Wunderbar, vielen Dank. :))

  2. alipius schreibt:

    Genial! Hab‘ ich sofort verlinkt! Danke für die Lachtränen!

  3. theomix schreibt:

    Bin maßlos eingedruckt. Konnte nur „Ähnlich“-Knopf pressen.

  4. Johannes schreibt:

    Huarrharr !!! Ich mag Dir!

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Lieben Kommentatore, ich mag Euch allen und Dank für guten Worten.

  6. Violine schreibt:

    „Massage“! Huuuu!
    Ja ja, das soll wohl eine Hirnmassage sein, ist aber eine Lachmuskelmassage.
    Tsssst.

  7. Aurélie Sterntau schreibt:

    Hahahahaha…. sehr gut, liebe Claudia!
    Ich habe mich hier gerade bekringelt!!! 😆

    Also dieser eine Satz…. wie du den so fehlerfrei gesprochen hast. Mein Hirn war nach dem Zuhörer verknotet…

    Danke, ein schöner Lacher nach einer anstrengenden Woche 🙂

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    Der so schön grammatikfreie Satz war in der Tat eine besondere Herausforderung. Sehr fein finde ich auch die Aussage „Ich bin das Gesetz“ – das klingt so sonnenköniglich.

  9. Aurélie Sterntau schreibt:

    Sonnenköniglich…. hahaha, hör auf! :mrgreen:

    Kannst du sowas nicht auch mal für die zahllosen WP-Spammer machen? Meine Güte, ich habe bestimmt schon 1000 Mal gelesen „Ich hätte nicht gedacht, dass das funktioniert.“ oder „Ich sollte sterntau.wordpress.com öfter besuchen, hiier lernt man etwas.“ 👿

  10. Claudia Sperlich schreibt:

    Ach, der multiple Glücksspieler. Da hilft leider nur abwarten. Bei mir hat er aufgegeben – oder zumindest ein Pause gemacht.

  11. Pingback: ich mag dir « tagwerk

  12. podruga schreibt:

    eine tolle leistung, vielen dank! der ausdrucksstarke vortrag hat mir viel vergnügen bereitet!

  13. mayarosa schreibt:

    Grins. Klasse Massage das … gut für die Bauchmuskeln 🙂

  14. Frau Momo schreibt:

    Jetzt hab ich mich doch fast an meinem Morgenkaffee verschluckt vor Lachen. Bei soviel Geld sollte doch wenigstens mehr drin sein als Babblefish oder der Google Übersetzer.
    So gelesen ist es nur noch witzig. Danke, Claudia.

  15. Claudia Sperlich schreibt:

    Nochmals Dank für so viel Lob. Ich sollte öfter Texte lesen, die nicht mal ich verstehe.

  16. rotegraefin schreibt:

    Ja ein guter Vorsatz! Oder soll ich besser schreiben „eine gut Vorsatz?“ Damit Du in der Übung bleibst! lol

  17. Patricia schreibt:

    Dies hat mir so vieles Freundlichkeit gebringlicht, dass ich es plötzlich auf die facebook weitergewandert habe.

  18. bundesbedenkentraeger schreibt:

    IN Punkto sprachlicher Kühnheit ist das hier auch nicht von schlechten Eltern (bzw Militärdiktatoren):
    http://www.woschod.de/2011/06/25/gruse-von-mir-und-meiner-familie-sagt-col-noh-dae-jung/

  19. Claudia Sperlich schreibt:

    Das ist ja zauberhaft! Herzlichen Dank für diesen Sprach-Schatz.

  20. …und es muß ja immer noch Leute geben, die auf diese Art rhetorischer MeisterLeistungen anspringen, sonst würden doch nicht immer wieder solche DosenFleischMails kursieren. Was ’ne Freude, liebe Claudia, diesen „literarischen Erguß“ so von Dir rezitiert zu bekommen.
    Lieben Gruß und Dank vom Wolfgang aus der schönsten Hansestadt am Ryck.

  21. Claudia Sperlich schreibt:

    Ich halte es durchaus für möglich, daß diese Masche einige Male geklappt hat und seitdem das Gerücht kursiert, man kann damit Erfolg haben – auch wenn inzwischen niemand mehr sich so töricht prellen läßt.
    Andererseits bin ich vielleicht naiv zu glauben, irgendetwas sei für alle zu blöd, um darauf hereinzufallen.

  22. Pingback: Das neue Füllhorn | Mein Leben als Rezitatorin und Verlegerin

Kommentare sind geschlossen.