Ernährung im Garten

Die Biene hatte schon gut gesammelt. Und dann ist sie einer Kreuzspinne in das zwischen samenden Roten Lichtnelken gespannte Netz gegangen. Sie war schon fast leergesaugt – und die Spinne entsprechend dick -, als ich mich ans Photographieren machte. Eines der prallen Höschen ist auf dem zweiten Bild als eine kleine helle Kugel in dem eingewickelten Freßpaket der Spinne zu erkennen.

Diana läßt das völlig kalt.

Für die Biene gerade nicht, aber für die Spinne ist es ein wundervoller Herbsttag – und auch für mich mit der ersten Asternblüte und immer röter werdendem Pfaffenhütchen.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin. Befürworterin der Vernunft, aber nicht in Überdosierung.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ernährung im Garten

  1. erinnye schreibt:

    Diana ist ja auch ziemlich kopflos. 🙂

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Vielleicht ein Jagdunfall.

Kommentare sind geschlossen.