Sonntägliches Scharmützel

Noch scheint das Land vollkommen ruhig.

Aber dort paradieren schon die Truppen.

Rührt euch!

Schlachtordnung

Im Angesicht des Feindes

Einsamer Pazifist

Sanitäter…

… nach der Schlacht

Nun aber herrscht tiefer Friede.

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Sonntägliches Scharmützel

  1. Violine schreibt:

    Ich geh‘ jetzt auch auf zur Schlacht. Und danach lasse ich es mir gutgehen.
    Schöne Fotos, lustige Idee!
    Schöne Grüsse.

  2. erinnye schreibt:

    Das macht doch Lust auf einen schönen Salat!

  3. theomix schreibt:

    Herrliche Idee.

  4. Claudia Sperlich schreibt:

    Tja. Mein Vater sagte gelegentlich, Kriege sind nur deshalb so schrecklich, weil man die Soldaten vor 5.00 Uhr morgens weckt und ihnen kein anständiges Frühstück gibt. Das macht aggressiv. Man müsse, sagte er, vorschreiben, daß Soldaten in Kriegszeiten niemals vor 9.00 Uhr geweckt werden und dann immer ein reichliches Frühstück mit frischem Kaffee bekommen. Danach überlege man sich noch mal, ob man wirklich auf andere Leute schießen möchte.

  5. Hase schreibt:

    sehr schön !!!

  6. Frau Momo schreibt:

    Der Sanitäter steht gerade vor mir…. ich brauche ihn dringend zur Reanimation meiner Lebenskräfte 🙂
    Dein Vater hatte Recht…. wir müssen beide morgens um vier bzw. fünf aufstehen und gehen beide ohne Frühstück aus dem Haus. Allerdings starten wir in sehr friedliche Berufe. Grausam ist es dennoch.

  7. Sylvia schreibt:

    Wenn ich das nächste Mal Essen geh‘, werd ich an dich denken.
    G’fallt ma.

Kommentare sind geschlossen.