Friedenauer Herbstbilder

Diese Tür zeigt den Schutzputto eines sehr selbstbewußten Architekten – vermutlich hat er das Haus einst für sich und die Seinen gebaut.

Vor einem undurchsichtigen Souterrain-Fenster steht ein Objekt, das ich nicht verstehe. Ist es Teil eines alten Ofens? Oder handelt es sich um eine Sammlung von Gewichten, um Dinge wie Omnibusse oder Elephanten auszuwiegen?

Eine Brandmauer schmückt sich mit einem kecken Parthenocissus-Besatz. Steht ihr gut!

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Friedenauer Herbstbilder

  1. erinnye schreibt:

    Der Helm ist dem kleinen Putto ja arg groß, der rutscht im gleich ins Gesicht.

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Ist aber auch schon immer schwer gewesen, Helme in Babygrößen zu bekommen.

  3. erinnye schreibt:

    🙂 Wahrscheinlich gibts die da, wo es auch die netten rosa Kehrschaufeln zu haben sind…

  4. Die putte mit Helm ist mir auch gleich aufgefallen – bevor ich die Kommentare gelesen habe. Mir scheint, da blitzt der Humor des Bildhauers oder Auftraggebers hindurch.

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Willkommen auf diesem Blog, Susanne!
    Stimmt, der Putto hat Witz – auch, weil er den grotesken Kopf über ihm völlig ignoriert.

Kommentare sind geschlossen.