Hauchzart und giftig

Von einem Balkon in der Nachbarschaft hängt diese Blütentraube eines Nachtschattens (ich vermute, es handelt sich um ein Solanum laxum). Das putzt ungemein. Die Beeren, die bald daraus entstehen, sollte man aber nicht essen, auch wenn sie noch so appetitlich wirken.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Hauchzart und giftig

  1. fudelchen schreibt:

    Aber schön ist der Jasmin und das Bild ebenso.

    GLG Marianne 🙂

  2. Patricia schreibt:

    Heb ich auch, blüht das ganze Jahr wie verrückt… ich kannte es als Kletterjasmin. Wunderschön.

  3. piri ulbrich schreibt:

    Wunderschön, nur leider nicht bei mir. Ich mag zarte Pflanzen, Geschöpfe und Wesen vom anderen Stern!

  4. Sylvia schreibt:

    Also ob eine Fee ihren Zauberstab nach dir streckt …

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Piri, dafür hast Du Weinberge in der Nähe. Da kann ich nicht mithalten.
    Sylvia, die Fee streckt ihren Zauberstab täglich nach hunderten Passanten – bloß gucken die meisten nicht hin.

  6. Claudia Sperlich schreibt:

    Marianne, das ist definitiv kein Jasmin – allerdings erinnert die Blüte auch Botaniker daran; Solanum laxum heißt mit anderem Namen Solanum jasminoides.

  7. Frau Momo schreibt:

    Was auch immer es ist, es ist wunderschön.

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    Und es ließ mir zum ersten Mal ein Photo mit der Hauptfarbe Weiß gelingen. 🙂

  9. erinnye schreibt:

    Ja, es ist eine schöne Blüte. Die Weiß- und Grautöne gefallen mir sehr gut. Merkwürdig, heute habe ich einen Stechapfel fotografiert, auch ein Nachtschatten.

  10. Claudia Sperlich schreibt:

    Ein ganz kleines Stechapfelpflänzchen wächst in meinem Vorgarten – ich habe es aus dem Samen gezogen. Nachtschatten sind ja eine sehr große Familie mit so bekömmlichen Vertretern wie Kartoffeln und Tomaten und so furchterregend giftigen wie Tollkirsche und eben Stechapfel – das abgebildete Pflänzchen ist in puncto Giftigkeit wohl etwa im mittleren Nachtschattenbereich.

  11. erinnye schreibt:

    Ich habe eine ganze Stechapfel-Kolonie auf einer Schutthalde gesehen. Deinen hier gezeigten Kletter-Stechapfel kannte ich vorher noch gar nicht.

  12. Claudia Sperlich schreibt:

    Erynnie, das Bild oben zeigt keinen Stechapfel, sondern einen anderen Nachtschatten, wohl Solanum laxum. Ich erwähnte bloß, daß ich auch einen Stechapfel habe. (Von dem war das Photo leider nichts geworden.) Übrigens habe ich den Samen für meinen Stechapfel von einer solchen Kolonie auf einem Stück Brachland. Klettern tun die meines Wissens nie.

  13. erinnye schreibt:

    Claudia, Entschuldigung, ich habe schon den ganzen Tag gedacht, das muss ich jetzt nochmals korrigieren. Ich meinte Nachtschatten. Ich war da gedanklich noch beim Stechapfel. Manchmal bin ich wirklich unkonzentriert, ich bitte das zu entschuldigen.

  14. Claudia Sperlich schreibt:

    Ist doch kein Drama! Ich kenne niemanden, der nicht manchmal unkonzentriert ist. 🙂

Kommentare sind geschlossen.