Harvey

Youtube ist eine Fundgrube für Liebhaber schöner alte Filme. Auch Harvey ist zu sehen – nein, Harvey selbst natürlich nicht, Ihr wißt schon, was ich meine.
Für mich ist dieser Film mehr als eine gelungene Komödie. Der freundliche Elwood gilt als verrückt, weil er einen unsichtbaren Freund hat – einen Puca in Gestalt eines zwei Meter großen Kaninchens, mit dem er gerne in Kneipen geht. Elwood gefährdet keinen Menschen, ist pausenlos lieb und sozial zu jedermann, bringt Leute dazu, sich zu vertragen – in einigen Fällen auch, sich ineinander zu verlieben – und soll in eine Psychiatrie eingewiesen werden, damit er irgendwann keine weißen Riesenkaninchen mehr sieht. Denn er ist seiner Schwester und seiner Nichte peinlich.

Anders als in der Wirklichkeit, hat der Film ein Happy End für alle; die Liebenswürdigkeit des „Verrückten“ wird anerkannt, und Harvey wird von einem Mitmenschen sogar gesehen – wer weiß, vielleicht gibt es ihn ja wirklich? Das läßt der Film offen.

Merke:
Sollte Dein bester Freund ein zwei Meter großes weißes Kaninchen sein, macht das überhaupt nichts. Hauptsache, Ihr seid gut zueinander.

Zu sehen gibt es den Film hier. (Leider funktioniert der Einbettungscode nicht.)

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Harvey

  1. erinnye schreibt:

    Ich kann mich erinnern, den Film als Kind gesehen zu haben. Eigentlich steht er in krassem Widerspruch zum Menschenbild, das die damaligen Psychiatrien gepflegt haben.

  2. Sylvia schreibt:

    So einen unsichtbaren Freund haben ja viele. Und wenn man noch keinen hat, kann man ja mal einen herbeibitten. Was soll daran schon falsch sein ?

    Ich hab diesen Film auch geliebt.

Kommentare sind geschlossen.