Versteckte Blüte

In der prächtig fruchtenden Feuerdornhecke eines winzigen Vorgartens blüht eine Rose – nur zu sehen, wenn man wirklich hinguckt.

Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Versteckte Blüte

  1. erinnye schreibt:

    Das Foto sieht nicht nach November aus. Dabei ist es in Berlin doch immer so kalt. Aus der Zeit, in der ich in Berlin gewohnt habe, ist mir vor allem erinnerlich, dass es im Winter immer furchtbar kalt war. Kalt und windig.

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Dieser November war auch in Berlin ganz unfassbar warm, trocken und sonnig.
    Grundsätzlich hast Du natürlich Recht. Zwischen Berlin und dem Ural steht auch nichts Nennenswertes im Weg (außer der Hohen Tatra, und sooo hoch ist die auch wieder nicht). Da hat die Kälte keine Probleme, zu kommen.

  3. Sylvia schreibt:

    Bei mir haben die Azaleen jetzt noch Blüten getrieben. Auch ein bissi außer Takt. Aber nett.

  4. Patricia schreibt:

    Bei uns blühen noch ganz viele Rosen – weiß, gelb, rosa…nebst Ringelblumen und Löwenmäulchen und Azaleen, selbst die Glockenblumen blühen wieder.

  5. Claudia Sperlich schreibt:

    Rosen, die bis in den Dezember hinein blühen, gibt es ja inzwischen recht viele. Aber Azaleen und Glockenblumen – das ist wirklich erstaunlich.

Kommentare sind geschlossen.