Schuftende Putten

Winzerarbeit ist sehr hart, und während der Lese ist es oft schon empfindlich kalt. Trotzdem arbeiten diese Kerlchen über einer Tür schon seit etwa hundert Jahren unverdrossen und nackt.

In der Gegend um den Rüdesheimer Platz war offenbar ein Stukkateur tätig, der Weintrauben besonders gut konnte. In der Gegend meiner Wohnung war einer, der besonders schöne Eichhörnchen und Kastanienblätter machte. Auch sonst kann man des öfteren sehen, welchen Umkreis eine Stuckmanufaktur ungefähr hatte.


Werbeanzeigen

Über Claudia Sperlich

Dichterin, Übersetzerin, Katholikin.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schuftende Putten

  1. erinnye schreibt:

    Was müssen die denn da machen? Trauben stampfen? Ist ja unerhört.

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Im ersten Drittel müssen sie pflanzen und bewässern, im zweiten Wein lesen und Trauben stampfen, und im dritten hat der Arbeitgeber sie auch noch mit Alkohol abgefüllt. Das Jugendamt sollte informiert werden.

Kommentare sind geschlossen.